Im Stemmbogen ging es ruhig und gesittet zu und her

Adelboden

Das VIP-Zelt im Weltcupdörfli in Adelboden war erstmals ein Treffpunkt mit Live-Musik, Risotto und Gin-Bar

  • loading indicator

Samstagnachmittag im Weltcupdörfli im Boden: Die Siegerehrung ist vorbei; beim Partyvolk steigt die Feierstimmung, es lechzt vielerorts nach Bier oder gebrannten Wassern und tanzt zu Ballermann-Musik.

Auch das VIP-Zelt füllt sich langsam. Aber hier wähnt man sich soundmässig nicht auf Mallorca. Reto Grossen aus Frutigen – er nennt sich DJ Don Grande – versorgt sein Publikum mit Rock- und Popklassikern. Hierfür legt er originale Vinylplatten auf den Teller.

Potenzial ausschöpfen

«Stemmbogen» heisst der neue Treffpunkt im VIP-Zelt, und der Name ist wohl nicht ganz zufällig gewählt. Genau wie Skianfänger mit gemächlicherem Tempo unterwegs sind als Weltcupfahrer, ist es in diesem Zelt ruhiger und gesitteter, als man dies gemeinhin von Weltcuppartys kennt.

Verantwortlich für den Stemmbogen sind zwei, die wissen müssen, wie man die Leute an Grossanlässen bei Laune hält: Philippe Cornu, langjähriger Organisator des Gurtenfestivals, und sein Geschäftspartner Sacha Altermatt. Gemeinsam organisieren sie jährlich das Seaside Festival in Spiez.

«Wir wurden angefragt, bei der Weiterentwicklung des Rahmenprogramms der Weltcuprennen in Adelboden mitzuhelfen und das Potenzial der vorhandenen In­frastruktur besser auszuschöpfen», sagt Cornu. Ihre Idee: ein Ort, an dem sich auch das renn- und sportorientierte Publikum sowie generell die über 30-Jährigen nach den Rennen wohl ­fühlen.

Ein Kontrapunkt zur «Rambazamba»-Meile, mit einem kleinen, aber gediegenen Verpflegungsangebot: Hotdogs und Risotto, ein Kaffeemobil und eine Gin-Bar, geführt von zwei professionellen Cocktailmixern. Bis Feierabend um 23 Uhr wechselte sich Livemusik der Rock-Coverband Magic Five mit DJ Don Grande ab.

Unaufgeregte Stimmung

Philippe Cornu ist überzeugt, mit dem «Stemmbogen» ein Bedürfnis der Besucher abzudecken. «Die Rückmeldungen waren sehr positiv, gerade von den Einheimischen. Und das Zelt war sehr gut gefüllt.» Dies bei friedlicher, unaufgeregter Stimmung.

Vieles spricht laut Cornu dafür, dass es den «Stemmbogen» auch im nächsten Jahr wieder gibt. «Und wir wollen das Angebot im Boden zusätzlich ausweiten.»

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt