Zum Hauptinhalt springen

In der Nacht erste Weiche eingebaut

Wengen In der Nacht auf Freitag wurde die erste von zwei Weichen für die neue Doppelspurstrecke der

Am Donnerstagabend um 19 Uhr begann am oberen Ende der im Entstehen begriffenen Doppelspurstrecke zwischen Wengen und Allmend eine lange und teilweise nasse und morastige Nachtschicht. Rund 20 harte Männer, Gleisbauer der WAB und der Vanoli AG, sowie Maschinisten der Gerber und Troxler Bau AG, legten sich tüchtig für den Einbau der ersten Weiche ins Zeug. Mit Manneskraft verschoben Auf einer Länge von 16 Metern wurde das Gleis samt Zahnstange ausgebaut und mit einem Raupenbagger der Unterbau bis auf eine Tiefe von 55 Zentimeter ausgehoben – um für eine 20 Zentimeter dicke Planumsschutzschicht und ein 35-Zentimeter-Schotterbett Platz zu machen. Auf beiden Seiten der Baugrube musste das Gleis auf einer Länge von rund sieben Metern mit Manneskraft um einige Zentimeter verschoben werden. «Anpassen der Gleisgeometrie», heisst das im Fachjargon – um die von der Tensol-Rail in Giornico im Tessin hergestellte Standartweiche präzis einbauen zu können. «Zahntechniker» gefragt Ab etwa 22.15 Uhr konnte René Geyer von der Graf AG Wengen mit dem Umlad der Weiche beginnen. Er hievte den rund 9,5 Tonnen schweren Koloss mit dem Autokran vom Tiefgangbahnwagen aufs vorbereitete Schotterbett. Das haargenaue Anpassen der Zahnstangenstösse war dem «Zahntechniker» vorbehalten. Millimeterarbeit Markus Balmer von der Werkstätte Bau BOB war verantwortlich, dass die 100 Millimeter auseinander liegenden Zähne höchstens eine Abweichung von -1/+2 Millimeter haben. Schweissarbeiten musste er aber nicht anordnen. Toni Rossi, Koordinator Fahrbahn WAB und JB, zog gestern Morgen um 6 Uhr das Fazit: «Die nächtliche Aktion ist planmässig gelaufen, die Probefahrten sind gut gelungen. Nur das Wetter spielte nicht mit. Bis etwa um drei Uhr hat es immer wieder heftig geregnet.» Um 7 Uhr konnte der fahrplanmässige Betrieb ungehindert aufgenommen werden. Noch ist das neue, 875 Meter lange Trassee nicht ganz fertig, um das Parallelgleis aufzunehmen. Die Inbetriebnahme der Doppelspurstrecke ist auf den kommenden 11. Dezember geplant. Ferdinand Waespe >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch