Zum Hauptinhalt springen

Interlakner Hostels boomen

InterlakenDie Interlakner Hostels verzeichnen 13.55 Prozent mehr Logiernächte als im Vorjahr, und die Backpackers Villa Sonnenhof wird erneut mit dem «Hoscar» als bestes Hostel der Schweiz ausgezeichnet: Interlaken zählt zu den beliebtesten Backpacker-Destinationen Europas.

«Nach einem Rekordergebnis bei den Hotellogiernächtezahlen für Interlaken, Matten, Unterseen kann auch die Interlakner Backpackerszene ein hervorragendes Ergebnis präsentieren», heisst es in einer gestern veröffentlichten Mitteilung von Interlaken Tourismus. Die Interlakner Hostels haben demnach im Jahr 2010 bemerkenswerte 13,55 Prozent mehr Logiernächte verzeichnet als im Vorjahr. Zählten die Hostels 2009 noch 99252 Logiernächte, waren es 2010 bereits 112704. Koreaner, Chinesen, Araber «Der markante Anstieg bei den Hostels zeigt die zunehmende Bedeutung dieser Beherbergungsform», so die Tourismusorganisation. Auffallend sei dabei vor allem der enorme Zuwachs koreanischer Gäste um 96,07 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Korea ist nun vor den USA die Nummer eins auf der Länderrangliste der Hostellogiernächte 2010. Eine interessante Entwicklung zeichne sich bei den Golfstaaten ab. Das Plus von 173,09 Prozent gegenüber 2009 verdeutlicht, dass arabische Gäste nicht mehr ausschliesslich in Hotels der oberen Preisklasse logieren. Auffallend ist ebenfalls der grosse Zuwachs aus China und Hongkong mit 31 Prozent. Gäste aus China und Hongkong liegen mit 5777 Logiernächten im Jahr 2010 auf Rang 5 und haben damit Deutschland und Grossbritannien überholt. Für erfreuliche Nachrichten sorgt auch die Interlakner Backpackers-Villa Sonnenhof. So durfte Gastgeber David Bühler in London bereits zum zweiten Mal in Folge den «Hoscar» als bestes Hostel der Schweiz entgegennehmen. Verliehen werden die Auszeichnungen durch die Online-buchungsplattform Hostelworld.com aufgrund von Gäste-feedbacks. Im November 2010 war Erich Balmer bereits mit dem Schweizer Tourismuspreis Milestone für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden. Hostels und Adventure«Interlaken gilt nicht umsonst als Mekka des Adventure-Sports in Europa», bilanziert Interlaken Tourismus. Der Ort zähle heute zu den beliebtesten «Hostel& Adventure»-Destinationen überhaupt. Interlaken verfüge über die meisten Hostelbetten schweizweit sowie das grösste Angebot an Adventure-Aktivitäten auf der gesamten nördlichen Erdhalbkugel. Folgende Rechnung machen die Touristiker auf: «Die Backpackergäste geben in Interlaken pro Tag durchschnittlich 153 Franken aus. Dies sind 6 Franken mehr als ein Dreisternehotelgast. Im Gegensatz zum Hotelgast sind bei Backpackern die Kosten für die Übernachtung mit 39 Franken jedoch nur ein kleiner Bestandteil der Gesamtauslagen. Dies bedeutet eine umso grössere Wertschöpfung für Bergbahnen und Adventure-Sport-Anbieter.» pd>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch