Zum Hauptinhalt springen

Irene Müllers Weihnachtsbrief

Vor 70 Jahren waren viele Soldaten über die Weihnachtstage an der Front. Ein Schulmädchen aus

«Lieber Soldat»: Im Dezember 1939 haben Hunderte von Schweizer Schulkindern Weihnachtsbriefe und -päckchen an ihnen unbekannte Soldaten geschrieben, um ihnen für ihren Dienst an der Grenze zu danken und sie moralisch zu unterstützen. Einer dieser jungen Briefeschreiber war die Achtklässlerin Irene Müller, die damals die Primarschule in Köniz besuchte. Sie schickte den nebenstehenden, sorgsam weihnächtlich dekorierten Brief per Feldpost «an einen treuen Hüter des Schweizerlandes». «Armer Soldat», schreibt sie darin, «Du denkst wohl immer: ‹Was machen sie daheim? Haben sie zu essen? Werden sie fertig mit der Arbeit?› Ängstige Dich nicht, ich glaube, es sind noch alle fertig geworden mit der Arbeit, auch verhungert ist in der Schweiz noch niemand.» Zeitdokument Dieses Zeitdokument aus dem Zweiten Weltkrieg kam nun im aargauischen Reitnau zum Vorschein, als Hans Häfliger den Nachlass seines Vaters Ernst Häfliger durchstöberte. «Es würde mir sehr viel bedeuten», erzählt er, «wenn ich die Briefschreiberin – sie müsste heute 84- oder 85-jährig sein – ausfindig machen könnte. Lebt sie noch? Wohnt sie immer noch in der Region Bern? Wie geht es ihr? Welches sind ihre Erinnerungen an die Kriegsjahre?» Hans Häfliger möchte Irene Müller mitteilen, was ihre Zeilen seinem damals 42-jährigen Vater in jener schweren Zeit bedeutet hatten. Und er möchte von ihr erfahren, wie sie die Zeit damals als Schulmädchen erlebt hat. Gesucht: Irene Müller Sind Sie Irene Müller, die Verfasserin des Briefes? Oder kennen Sie sie und können Sie Angaben zu ihrer Person machen? Dann melden Sie sich bitte bei uns, wir vermitteln dann den Kontakt zu Hans Häfliger, dem Sohn des damaligen Briefempfängers. Schreiben Sie an: redaktion@bernerzeitung.ch (Stichwort: Soldat) oder an Redaktion Berner Zeitung, BZ-Forum, Dammweg 9, 3001 Bern.wü>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch