Zum Hauptinhalt springen

Ja zu Mehrweggeschirr – aber nur bei Grossanlässen

abfallDas Abfallreglement überarbeiten und bei Grossanlässen Mehrweggeschirr einsetzen: Das beschloss gestern der Stadtrat. Einstimmig.

Der Stadtrat war sich einig: Den Abfallbergen, insbesondere bei Grossanlässen in der Innenstadt, muss Einhalt geboten werden. «Ich bin froh, dass der Gemeinderat das Abfallreglement aus dem Jahr 1992 überarbeiten und die Forderung nach Mehrweggeschirr für Anlässe auf öffentlichem Boden aufnehmen will», eröffnete SP-Stadtrat Franz Schori gestern Abend die Diskussion zu seiner eingereichten Motion (vgl. Ausgabe vom 15.März). Der Einsatz von Mehrweggeschirr bedeute zwar ein Minimum an Mehraufwand, doch es sei die richtige Lösung. Dass hingegen höhere Grundgebühren für Take-away-Betriebe aus rechtlichen Gründen nicht möglich seien, ärgerte ihn. Keine neuen Gebühren Schori war nicht einverstanden mit dem Entscheid des Verwaltungsgerichtes, welches ein solches Anliegen der Stadt Bern ablehnte. Ein Entscheid, der nun vor allem wegen der erhofften Mehreinnahmen von fünf Millionen Franken weitergezogen wird (vgl. Ausgabe von gestern). Doch er sah ein, dass dieser Teil seiner Anliegen in der Motion keinen Sinn macht: «Ich ziehe deshalb diese Forderung zurück.» Jedoch nur an Grossanlässen Die BDP-Fraktion stellte sich hinter die Motion. «Das Einführen von Mehrweggeschirr ist sinnvoll, jedoch darf diese Forderung lediglich für Grossanlässe gelten», fand Stadtrat Peter Aegerter und verlangte deshalb ein differenziertes Ausarbeiten des Reglements. Auch die SVP-Fraktion, welche das Zurückziehen des Antrages nach höheren Gebühren für Take-away-Betrieben begrüsste, stellte sich hinter die SP-Motion: «Der Einsatz von Mehrweggeschirr kann verordnet werden», sagte Lukas Lanzrein, «doch darf es nur Grossanlässe betreffen.» Denn an diesen würden die Abfallberge produziert, ansonsten nicht. Der Rat stimmte schliesslich so, wie der Gemeinderat es in seiner Antwort beantragte: Der Stadtrat überwies die Motion einstimmig und sagte damit Ja zur Überarbeitung des Abfallreglements und zum Einsatz von Mehrweggeschirr – an Grossanlässen. Franziska Streun>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch