Zum Hauptinhalt springen

Jägersprache

Es gibt viele Ausdrücke, die nur Jäger verstehen. Beispielsweise bezeichnen sie das Maul der Rehe als Äser. Ist das Tier tot, legen Jäger einen Bruch in den Äser, einen Tannenzweig als letzte Mahlzeit. Ein Ansitz ist entweder ein Hochsitz, eine ebenerdige Kanzel am Waldrand oder sonst ein geeigneter Platz am Waldrand. Treibjagd nennt man in der Schweiz das Durchsuchen von Feld- und Waldabschnitten mit Hunden. Diese scheuchen für die Jäger das Wild in ihren Ruheplätzen auf. Auf der Pirsch begehen Jäger vorsichtig und leise das zu bejagende Gebiet. Sie schleichen sich so an die Tiere heran. Mit Weidmannsheil oder, wie die Berner sagen, Jägersgfehl wünschen Jäger einander Jagdglück.lfc>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch