Zum Hauptinhalt springen

Joder reagiert sehr spät

PolizeiDürfen Ausländer Ordnungshüter sein? Die Kantonspolizei Bern will diese

«Der Bundesrat wird beauftragt, Rechtsgrundlagen zu schaffen, wonach in der Schweiz nur Schweizer Bürgerinnen und Schweizer Bürger als Polizistinnen und Polizisten tätig sein dürfen.» Mit dieser Forderung will der Berner SVP-Kantonalpräsident und Nationalrat Rudolf Joder Ideen bei der Kantonspolizei Bern im Keim ersticken, bevor sich diese entwickeln können. Vor einem Monat hatte der Chef der Personalabteilung der Kapo Bern, Christian Brenzikofer, gegenüber dieser Zeitung gesagt, der fehlende Schweizer Pass sollte künftig kein Ausschlussgrund mehr sein, um zum Polizeidienst zugelassen zu werden. Wichtiger als der Ausweis sei die individuelle Eignung der Bewerber. Von dieser Ansicht hält Joder nichts. Per Motion will er bundesrechtlich festschreiben, «dass nur Schweizer Bürgerinnen und Schweizer Bürger die Tätigkeit einer Polizistin oder eines Polizisten ausüben dürfen». Die Erfüllung hoheitlicher Aufgaben könne durch Personen mit schweizerischem Bürgerrecht «am wirkungsvollsten und gegenüber den Rechtsunterworfenen glaubhaft wahrgenommen werden». Damit dies erreicht werden könne, «ist eine gesamtschweizerisch einheitliche Lösung erforderlich». Basel: Gute Erfahrungen Die Intervention von Joder kommt spät. Längst engagieren Basel-Stadt, Genf, Schwyz und Appenzell Polizisten ohne roten Pass. In Basel ist die Staatsangehörigkeit schon seit 1996 kein Aufnahmekriterium mehr für die Polizeischule. «Seither haben wir im Korps jeweils zwischen 15 und 20 Kollegen, die über keinen Schweizer Pass verfügen», sagt Polizeisprecher Klaus Mannhart. Darunter seine Deutsche, Italiener, Franzosen, Engländer, Türken, Ghanaer und Vietnamesen – in aller Regel Ausländer der zweiten Generation. «Sie können sprach- und kulturbedingte Besonderheiten von gewissen Bevölkerungsgruppen einfach besser verstehen und in ihre tägliche Arbeit mit einbeziehen», erklärt Mannhart. Transkulturelle Kompetenz heisst das Zauberwort, auf das die Polizeien in vielen europäischen Städten bauen. Die Grundidee: So vielfältig die gesellschaftlichen Probleme, so vielfältig muss auch ein Polizeikorps sein. ue/pas >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch