Zum Hauptinhalt springen

Jodlerfest wurde feierlich eröffnet

interlakenMit fliegenden Jodlerinnen ist am Freitag das 28. Eidgenössische Jodlerfest offiziell eröffnet worden.

Per Tandemflug mit Gleitschirmen landeten drei in Tracht gekleidete Frauen auf der grossen Höhematte mitten in Interlaken. Die Jodlerinnen überbrachten zur Eröffnung des Fests die sogenannten Alpsegentrichter. Danach sorgte der spektakuläre Überflug einer PC-7-Staffel für Begeisterung im Publikum. Untermalt wurde die Eröffnungsfeier mit den Darbietungen junger Alphornbläser und Fahnenschwinger. Vor der beeindruckenden Kulisse mit Sicht auf die Jungfrau gaben sie Kostproben ihres Könnens zum Besten. Selbstverständlich durften auch Jodelgesänge nicht fehlen. Jugendliche Teilnehmer Begonnen hatte das Jodlerfest bereits am Donnerstagabend mit dem nationalen Nachwuchswettbewerb. Die Darbietungen der jungen Musiker und Jodler seien auf höchstem Niveau gewesen, sagte Hanspeter Seiler, Präsident des Bereichs Musik im Organisationskomitee, vor den Medien in Interlaken. Für das Jodlerfest mit dem Motto «Jugend und Tradition» haben sich 43 Nachwuchsformationen angemeldet. Mit rund 500 jugendlichen Aktiven wurde beim Nachwuchs eine Rekordteilnehmerzahl erzielt. Das Wetter spielte bisher bestens mit. «Wir beten zum Wettergott, damit der Festakt vom Sonntag auch im Freien staffinden kann», sagte Musikpräsident Seiler. Auch der grosse Festumzug zum Abschluss des Jodlerfests wäre ohne Schirme schöner anzuschauen. Die Organisatoren rechnen mit 200000 Besuchern während der vier Tage. Auf die Besucher warten im Jodlerdörfli auf der Höhematte unzählige Festzelte und Imbissstände. Für die zahlreichen Touristen in Interlaken stellt das Jodlerfest zudem ein beliebtes Fotosujet dar, wie am Freitag festzustellen war. Vor allem Asiaten liessen sich begeistert mit jungen Alphornbläsern und -bläserinnen ablichten.sda>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch