Zum Hauptinhalt springen

Junge wollen günstigere Tickets fürs Stadttheater

Was tun, damit mehr Junge das Stadttheater Langenthal besuchen? Drei KV-Schülerinnen haben sich Gedanken gemacht.

Das Stadttheater Langenthal ist auch für Junge aktuell: Drei Schülerinnen der Abteilung Berufsmaturität der Kaufmännischen Berufsschule (KBS) haben das Theater zum Thema ihrer Projektarbeit gemacht. Gestern wurden die Resultate präsentiert. Neben historischen und organisatorischen Fakten interessierten die jungen Autorinnen Stephanie Flückiger, Manuela Glutz und Fabienne Allemann vor allem drei Dinge: Muss das Stadttheater saniert werden? Wer geht ins Theater? Und wie bringt man mehr junge Leute dorthin? Neue Bestuhlung gefordert Um Antworten zu finden, haben die jungen Frauen eine Umfrage unter Theaterbesuchern gemacht. Obwohl keine repräsentative Auswahl getroffen wurde, geben die Antworten interessante Hinweise. So sind rund drei Fünftel der Befragten dafür, dass das Stadttheater saniert werden soll. Am dringendsten müsse die Bestuhlung erneuert werden, hiess es. Vor allem Ältere befragt Befragt wurden vor allem Männer und Frauen im Alter von 46 bis 64 Jahren, die regelmässig ins Theater gehen. An zweiter Stelle steht überraschenderweise die Gruppe der 16- bis 20-Jährigen. «Mag sein, dass diese Gruppe so gross ist, weil viele Junge mit der Schule ins Theater gehen», relativieren die Autorinnen. Was tun, damit in Zukunft noch mehr Junge ins Theater gehen? Gemäss den Autorinnen sollten die Ticketermässigungen für Schüler, Lehrlinge und Studenten auf Kinder- und Jugendstücke ausgedehnt werden. Zudem solle das Stadttheater mehr Comedystücke und Musicals programmieren und die Werbung dafür in Schulhäusern und in öffentlichen Gebäuden verbessern – auch in den umliegenden Gemeinden. Ausserdem brauche das Stadttheater eine eigene Website. Eduard Nacht >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch