Zum Hauptinhalt springen

Käserei wird neu verpachtet

Die Mitglieder der Betriebsgesellschaft Alp-

Die von den beiden Alpen Pletschen und Winteregg gemeinsam erstellte Alpkäserei verarbeitet jährlich an die 160000 Liter Milch zu Staubbach-Alpkäse und weiteren Käsereiprodukten. Ein Teil davon wird direkt ab Betrieb an Passanten, Gastrobetriebe oder Wiederverkäufer vermarktet. «Wiederholt hatte es sich in den vergangenen Jahren gezeigt, dass beim angestellten Personal Fachkenntnisse, Motivation und persönliche Beziehungen nicht wie gewünscht zusammenpassten», teilt Kurt Huggler von der Betriebsgesellschaft mit. Entsprechend wechselhaft seien die Ergebnisse in Produktion und Verkauf ausgefallen. Huggler erklärt: «Um der jährlichen wiederkehrenden Zitterpartie bei der Suche eines Käsers und seines Hilfspersonals ein Ende zu setzen, wurden nach Abschluss der Sommersaison die beiden Varianten Anstellung oder Pacht zur Bewerbung ausgeschrieben.» Das Resultat überraschte: keine einzige Bewerbung für den Posten des Käsers, hingegen fünf Interessenten für eine Pacht. Pächter aus Guttannen Präsident Ernst von Allmen begrüsste am vergangenen Freitagabend im Hotel Silberhorn Lauterbrunnen 22 Mitglieder und beantragte ihnen, der Verpachtung der Alpkäserei Staubbach zuzustimmen. In der Person von Jan Beuzekom aus Guttannen stehe ein versierter Käser zur Verfügung. Er werde den Betrieb samt der angeschlossenen Schweinemästerei selbstständig und auf eigene Rechnung führen. Der Pachtzins wird für Unterhalt und Erneuerung der Anlagen sowie für eine Aufwiegung der bisher den Besatzern erstatteten, neu aber dem Pächter zukommenden Verkäsungszulagen eingesetzt. Ein festgelegter Anteil der zur Verfügung stehenden Milch muss zu Alpkäse verarbeitet und an die Besatzer ausgegeben werden. Der Vorstand hofft, mit der Verpachtung eine nachhaltige Lösung gefunden zu haben, und die Anwesenden stimmten, mangels Alternativen, mit grosser Stimmenmehrheit zu. Ebenfalls beschlossen wurde die Sanierung der Käsekeller sowie weitere anstehende Unterhaltsarbeiten, um die Alpkäserei in einem guten Zustand übergeben zu können. mgt >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch