Kässeli für Vorfinanzierungen, einheitliches Label für Airbnb-Anbieter

Matten

Die Gemeindeversammlung Matten genehmigte sämtliche Geschäfte – darunter ein sehr gutes Rechnungsresultat.

Mit einer neuen Spezialfinanzierung sorgt die Gemeinde Matten vor, damit sie unter anderem die Sanierung der alten Moos-Turnhalle besser abschreiben kann. Fotos: Sibylle Hunziker

Mit einer neuen Spezialfinanzierung sorgt die Gemeinde Matten vor, damit sie unter anderem die Sanierung der alten Moos-Turnhalle besser abschreiben kann. Fotos: Sibylle Hunziker

Mit 675'783 Franken Gewinn schloss die Gemeinderechnung von Matten 2018 im Gesamthaushalt 933'263 Franken besser ab als budgetiert. Die Besserstellung lag zum einen an den Spezialfinanzierungen Abfall und Abwasser, die mit Aufwandüberschüssen von 10'116, respektive 35'001 Franken besser abschlossen als budgetiert. Zum andern wies der steuerfinanzierte allgemeine Haushalt einen Ertragsüberschuss von 72' 901 Franken aus.

Stabiler Steuerertrag

Zum guten Ergebnis trugen einmal mehr die stetig wachsenden Steuererträge von natürlichen Personen bei, wie der Finanzpräsident Martin Althaus an der Gemeindeversammlung den 47 Stimmbürgern erklärte. «2018 nahm die Gemeinde Matten 7,7 Millionen Franken Steuern von natürlichen Personen ein.» Insgesamt belief sich der Steuerertrag auf 9 Millionen Franken.

Die Steuern von juristischen Personen betrügen in Matten zwar nur einen Bruchteil dessen, was die Nachbargemeinde Interlaken in diesem Bereich einnehme. «Dafür sind unsere Steuererträge sehr stabil», freute sich Althaus. Auf der Aufwandseite war keine Einlage in die finanzpolitische Reserve nötig, weil die Nettoinvestitionen unter den Abschreibungen lagen. Die Nettoinvestitionen beliefen sich 2018 auf 955'522 Franken im Gesamthaushalt.

So sieht die einheitliche Kennzeichnung von Airbnb-Angeboten aus. Diese muss aussen am Gebäude angebracht werden.

«Das war wenig und ist mit ein Grund für den hohen Selbstfinanzierungsgrad von fast 230 Prozent», sagte Gemeinderat Althaus. Die Gemeinde nutzte die günstige Lage, um Schulden zu reduzieren. Und mit 3,6 Millionen Franken (acht Steuerzehntel) Bilanzüberschuss verfügt sie über eine sehr gute Reserve.

Die Versammlung genehmigte die Rechnung diskussionslos und einstimmig.

Vorsorge für Investitionen

Mit der Erweiterung der gut besuchten Tagesschule sowie Sanierungen der alten Turnhalle, des Kindergartens Kesslergasse und der Gemeindeverwaltung kommen in den nächsten Jahren wieder grössere Investitionen auf die Gemeinde zu.

Die Versammlung beschloss deshalb ein neues Reglement für eine Spezialfinanzierung «Vor­finanzierung von Investitionen in die Schulliegenschaften und in die Gemeindeverwaltung». Diese Kasse wird in guten Jahren aus Rechnungsüberschüssen gespeist und kann bei Bedarf für die Abschreibung grösserer Investitionen verwendet werden.

Gleich wie die anderen Bödeli­gemeinden passte die Versammlung in Matten das Kurtaxen­reglement an die rasante Zunahme der Vermietung von Ferienwohnungen über Airbnb und ähnliche Internetplattformen an. Mit Vorgaben wie einer einheitlichen Kennzeichnung soll die Transparenz für Touristen und Behörden verbessert und das Einziehen von Kurtaxen erleichtert werden.

Ebenfalls unbestritten war ein Kredit von 53' 000 Franken für die Aufnahme des Zustands privater Abwasseranlagen sowie 325'000 Franken für die Sanierung des Trottoirs und des Belags der Aenderbergstrasse. Weiter wurde auch die Anpassung der Parkgebühren für Cars und Lastwagen, die bisher viel tiefer waren als in Nachbargemeinden, genehmigt.

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt