Zum Hauptinhalt springen

Kampf für mehr Polizei

Der Abstimmungskampf ist lanciert: Gestern präsentierte das Komitee «Für eine sichere Stadt Bern» Opfer von Gewaltdelikten.

Wie viel Polizei braucht die Stadt Bern? Die Antwort geben die Bernerinnen und Berner am 7.März an der Urne. Dann befinden sie über die Sicherheitsinitiative der FDP und den Gegenvorschlag der Stadtregierung. Gestern eröffnete FDP-Stadtrat und Initiant Philippe Müller den Abstimmungskampf. An einer Medienkonferenz liess er vor allem Opfer von Gewaltdelikten zu Wort kommen. So etwa Regula Hofmann, Wirtin des Postgasse-Cafés, die letzten Sommer in der Kramgasse von Unbekannten niedergeschlagen wurde. Die Initiative fordert rund 40 zusätzliche Polizeistellen und jährlich mindestens 110000 Stunden uniformierte Polizeipräsenz für die Stadt Bern. Heute sind 65000 Stunden budgetiert. Der Gegenvorschlag geht weniger weit. Danach sollen die Polizeipräsenzstunden bis 2013 schrittweise um total 20000 Stunden pro Jahr erhöht werden. Im Interview äussert sich Müller zu den Mängeln der Initiative. as Seite 19>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch