Zum Hauptinhalt springen

Kampfkunst oder Kampfsport? Sina Aebi lebt fürs Karate

Sie trainiert bis sechsmal die Woche, ist erfolgreich und könnte ohne ihren Sport nicht leben. Die 16-jährige Sina Aebi aus Steffisburg ist Berner und Schweizer Meisterin in der Kampfsportart Karate Kumite. Der Pfeffer stellt sie vor.

Muskelfaserriss: Die Diagnose lässt für Sina Aebi keine Zweifel offen. Gerade jetzt, kurz vor der Schweizer Meisterschaft, wo sie unbedingt noch Qualifikationspunkte brauchte, damit sie an die Schweizer Meisterschaft fahren kann. Nur ein Sieg würde der 16-jährigen Steffisburgerin reichen. Doch so schnell gibt sie nicht auf. Sina will an das Turnier. Trotz Muskelfaserriss. Ihr Ziel: den Tagessieg einfahren und an die Schweizer Meisterschaft fahren können.

Doch Sina geht noch an Krücken. Sie kommt kaum voran und verzieht nach jedem Schritt das Gesicht. Sie hat Schmerzen.Karate statt Schwimmen Als Sina in der ersten Klasse das erste Mal mit der Kampfsportart Karate in Kontakt kam, war sie begeistert. Auch wenn es zu Beginn nur um Selbstverteidigung ging, war ihr Interesse geweckt. Prompt ging sie mit einer Kollegin zum wöchentlichen Training. Doch Sina interessierte sich nicht nur fürs Karate. Das Schwimmen faszinierte sie ebenso. Doch diesen Sport musste sie infolge Schulterproblemen aufgeben. «Ich setzte danach voll auf die Karte Karate.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.