Zum Hauptinhalt springen

50 Streifen von Rot auf Grün verbessert

Nach einer Serie von tödlichen Unfällen liess der Kanton Bern 2013 alle Fussgängerstreifen überprüfen. 50 der 500 als gefährlich eingestuften Streifen wurden seither verbessert.

An dieser Kreuzung in Worb starb im November 2011 der zehnjährige Junge auf dem Zebrastreifen.
An dieser Kreuzung in Worb starb im November 2011 der zehnjährige Junge auf dem Zebrastreifen.
Walter Pfäffli
Der Unfall ereignete sich an der Enggisteinstrasse.
Der Unfall ereignete sich an der Enggisteinstrasse.
Walter Pfäffli
Ein Velofahrer fährt an der Unfallstelle vorbei.
Ein Velofahrer fährt an der Unfallstelle vorbei.
Walter Pfäffli
1 / 5

Am 2.November 2011 starben auf Berner Strassen drei Fussgänger: In Worb wurde ein 10-jähriger Schüler auf einem Fussgängerstreifen überfahren. Der betagte Autofahrer steht seit Dienstag vor Gericht. Ebenfalls am 2.November 2011 erfasste in Ittigen ein Lastwagen einen 8-jährigen Buben, der auf dem Weg zur Schule war. Und in der Nähe von Heimiswil wurde eine 58-jährige Frau totgefahren. Die Unfallserie auf Fussgängerstreifen ging im Dezember 2011 weiter. Eine 27-jährige Frau starb beim Überqueren der Strasse in Brienz, ein 34-jähriger Familienvater in Täuffelen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.