Alle Berner OVS-Filialen gehen zu

Die Charles-Vögele-Nachfolgerin OVS schliesst 132 Filialen in der Schweiz. Auch im Kanton Bern bleibt keine verschont.

14 OVS-Filialen im Kanton Bern gehen zu.

14 OVS-Filialen im Kanton Bern gehen zu.

(Bild: Keystone)

Beim in Geldnot steckenden Kleiderhändler OVS in der Schweiz geht es Schlag auf Schlag. Gegenüber «Blick» bestätigte eine Sprecherin der Charles-Vögele-Nachfolgerin OVS beziehungsweise der hiesigen Tochter Sempione Fashion, dass bereits der Totalausverkauf laufe.

Insgesamt würden 132 Filialen liquidiert, davon auch viele im und um den Kanton Bern. Lediglich sieben Filialen werden vorerst nicht geschlossen. Es sind die Läden in Aigle, Appenzell, Chur, Freiburg, Ilanz, Lugano und Peseux.

Weitere Filialen in Basel, Martigny, Moutier und Spreitenbach werden als Outlet betitelt. Doch auch sie würden über kurz oder lang wohl geschlossen. Online könne in der Schweiz bereits nichts mehr eingekauft werden, wie ein Sprecher sagt.

OVS steckt seit letzter Woche in einer provisorischen Nachlassstundung und hat bereits angekündigt, dass es in der Schweiz zu einer Massenentlassung kommen wird.

Folgende OVS-Filialen im Einzugsgebiet dieser Zeitung werden geschlossen: Bern, Belp, Biel, Burgdorf, Heimberg, Interlaken, Kirchberg, Köniz, Langenthal, Langnau i. E., Lyss, Meiringen, Murten, Ostermundigen, Thun.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt