Zum Hauptinhalt springen

An dieser Firma scheiden sich die Geister

Für die einen ist sie das Böse schlechthin, für die anderen ein ganz normales Unternehmen: Die ORS verdient mit Dienstleistungen im Asylwesen Geld. Nun steht die Firma vor ihrer Rückkehr in den Kanton Bern.

Quentin Schlapbach
ImageCaption. Foto: Fotograf Die Zürcher Asyldienstleisterin ORS kehrt nach drei Jahren Absenz wieder in den Kanton Bern zurück.
ImageCaption. Foto: Fotograf Die Zürcher Asyldienstleisterin ORS kehrt nach drei Jahren Absenz wieder in den Kanton Bern zurück.
Keystone

Der 26. April 2019 wird in die Geschichte des Berner Asylwesens eingehen, als der Tag des grossen Umbruchs. In einem bisher beispiellosen Vergabeentscheid trennte sich der Kanton Bern auf einen Schlag vom Grossteil seiner bisherigen Partner. Die Flüchtlingshilfe von Heilsarmee und Caritas steht seit jenem Schicksalstag vor dem Nichts. Hunderte Mitarbeiter werden in den kommenden Monaten voraussichtlich ihren Job verlieren – noch sind Einsprachen zum Entscheid hängig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen