Zum Hauptinhalt springen

Arme Familien: Schlechte Zeiten für den Ausbau des Berner Sozialstaats

Der Grosse Rat muss über Ergänzungsleistungen für Familien entscheiden. Profitieren könnten Alleinerziehende und Familien mit mindestens drei Kindern. Doch der Zeitpunkt ist ungünstig.

Wenn das Geld für den Einkauf nicht reicht: Der Grosse Rat entscheidet über Familienergänzungsleistungen.
Wenn das Geld für den Einkauf nicht reicht: Der Grosse Rat entscheidet über Familienergänzungsleistungen.
Keystone

Ein jahrelanges Hin und Her findet in der Junisession des Grossen Rats ein Ende. Es geht um die Einführung von Ergänzungsleistungen (EL) für Familien mit kleinen Kindern, deren Eltern zwar arbeiten, ihren Lebensunterhalt aber trotzdem nicht vollständig bestreiten können. Das liegt meist daran, dass ihre Einkommen tief sind und sie wegen der Kinder nur Teilzeit arbeiten können. In den Genuss der EL kämen aber lediglich jene Familien, die gemäss Studien das grösste Armutsrisiko tragen: Alleinerziehende sowie Familien mit drei oder mehr Kindern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.