Zum Hauptinhalt springen

Beim Trinkwasser brauchts volle Transparenz

Die Berner Behörden haben beim Umgang mit Fungizid im Wasser versagt. Die Bevölkerung muss endlich wissen, wie es wirklich um die Quellen steht.

Bei fast 178'000 Bernerinnen und Bernern kommt belastetes Wasser aus der Leitung. Foto: Keystone
Bei fast 178'000 Bernerinnen und Bernern kommt belastetes Wasser aus der Leitung. Foto: Keystone

Es steht dramatisch schlechter um die Wasserfassungen im Kanton Bern als von den Behörden dargestellt. Ein Vielfaches der bisher bekannten Zahl von Quellen ist mit schädlichen Abbauprodukten aus Pestiziden belastet. Zum Teil massiv über den zulässigen Grenzwerten. Der Fall ist klar: Die Behörden haben bei der Information total versagt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.