Zum Hauptinhalt springen

Bergbahnen sparen dank arbeitslosen Schneekanonen

Der ver­gangene Winter hatte für die Oberländer Bergbahnen einen schönen Neben­effekt: Die Schneekanonen waren seltener in Betrieb, was zu Einsparungen führte.

Es gab sie tatsächlich noch, allerdings muteten sie fast ein bisschen wie Exoten an: Jene Wintersportfans, die bis letzte Woche mit Skischuhen an den Füssen und geschulterten Ski durch die Berner Bahnhofshalle stapften. Im Kanton Bern hatten sie bis gestern Sonntag noch zwei Ziele zur Auswahl: Die Engstligenalp in Adelboden und den Glacier 3000 der Destination Gstaad. Mittlerweile ist die Wintersportsaison überall im Berner Oberland ­beendet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.