Zum Hauptinhalt springen

«Bern kann Chinesen fast unwirklich erscheinen»

Der Chinese Wang Zhi arbeitet für die Wirtschaftsförderung des Kantons Bern. Er rät zu konzentrierten und langfristigen China-Beziehungen, damit Berns Chancen als Standort expandierender Unternehmungen aus China steigen.

«China kann man nicht über einen Leisten schlagen – auch ich lerne jeden Tag Neues über mein Land.» Wirtschaftsförderer Wang Zhi ist erstaunt über die in der Schweiz vielerorts mangelnde China-Kompetenz.
«China kann man nicht über einen Leisten schlagen – auch ich lerne jeden Tag Neues über mein Land.» Wirtschaftsförderer Wang Zhi ist erstaunt über die in der Schweiz vielerorts mangelnde China-Kompetenz.
Stefan Anderegg

Herr Wang, wie sind Sie in die Schweiz gekommen?Wang Zhi: Für mich war immer klar, dass ich im Ausland Erfahrungen sammeln wollte. Wie viele Chinesen dachte ich zuerst an die USA und Kanada. Meine Mutter riet mir aber zu Europa. Sie wusste von der hohen Ausbildungsqualität in der Schweiz, so kam ich vor zehn Jahren nach Luzern, um zu studieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.