Zum Hauptinhalt springen

Berner Firmen geraten in China unter Druck

Berner Unternehmen profitieren vom Absatz ihrer Hightechprodukte in China. Wandfluh, Ammann, Meyer Burger und Ypsomed bekommen vermehrt Chinas Selbstbewusstsein zu spüren.

Stefan von Bergen
Futuristisch anmutende Produktionsstätte: Die Filiale des Langenthaler Bauunternehmens Ammann in einer Industriezone im Westen Shanghais.
Futuristisch anmutende Produktionsstätte: Die Filiale des Langenthaler Bauunternehmens Ammann in einer Industriezone im Westen Shanghais.
PD / Ammann-Gruppe

Noch ist es eine Traumkonstellation: Hiesige Industrieunternehmen sichern ihre teuren Arbeitsplätze in der Schweiz mit dem lukrativen Export hochwertiger Produkte nach China ab.

Das geht so: Sie fertigen Hightechherzteile zu Hause, bauen das Endprodukt im Reich der Mitte zusammen und setzen es dann dort in grosser Stückzahl auf dem riesigen Binnenmarkt ab. Nach diesem Herzteilprinzip betreiben das Hydraulikunternehmen Wandfluh aus Frutigen, der Langenthaler Strassenbaukonzern Ammann oder das Thuner Solarunternehmen Meyer Burger Ableger in der Metropole Shanghai.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen