Zum Hauptinhalt springen

Berner Schüler sollen wieder mehr Velo fahren

Berner Politiker möchten, dass Schülerinnen und Schüler wieder mehr mit dem Velo fahren. Sie fordern deshalb, dass der Kanton beim Ausarbeiten des neuen Lehrplans 21 fürs Radfahren in die Pedale tritt.

Ab aufs Velo: geht es nach Berner Politikern, sollen Schüler wieder vermehrt Fahrrad fahren.
Ab aufs Velo: geht es nach Berner Politikern, sollen Schüler wieder vermehrt Fahrrad fahren.
Colourbox

Wer mit dem Velo unterwegs sei, leiste einen guten Beitrag zur Bewegungsförderung. Zudem lernten Kinder, sich sicher im Strassenverkehr zu bewegen, begründet SP-Grossrat Harald Jenk seinen von 16 Parlamentariern mitunterzeichneten Vorstoss.

Natürlich halte hier und dort mangelnde Verkehrssicherheit oder ein gutes ÖV-Angebot die Schüler vom Velofahren ab, räumte Jenk ein. Dennoch gebe es Jahr für Jahr mehr Kinder, die einfach nicht mehr über das nötige Können verfügten, um sich einigermassen sicher auf dem Velo fortzubewegen.

In den neuen Lehrplan 21 gehöre deshalb auch das Velofahren. Die Berner Kantonsregierung solle sich entsprechend einbringen, forderte der SP-Grossrat.

Regierungsrat nicht abgeneigt

Der Regierungsrat zeigte sich nicht abgeneigt. Schon heute sei ja die Verkehrserziehung im gültigen Lehrplan verankert, schreibt er in seiner Antwort auf den Vorstoss. Soweit überhaupt schon absehbar, dürfte dies auch im neuen Lehrplan 21 der Fall sein.

Damit der Lehrplan 21, ein Gemeinschaftswerk von 21 Kantonen, überhaupt sinnvoll ausgestaltet und nicht überladen werde, bräuchten die Projektverantwortlichen aber einen gewissen Gestaltungsspielraum, gibt die Kantonsregierung zu bedenken. Es sei deshalb kaum möglich, dass ein einzelner Kanton schon jetzt Details im Lehrplan festlegen könne.

Die Kantone nehmen gemäss Regierungsrat vor allem über Hearings und Vernehmlassungen oder über die Beratung von Zwischenergebnissen Stellung zum Lehrplan 21. Im Rahmen dieser Möglichkeiten wäre der Regierungsrat bereit, sich für das Anliegen von Jenk stark zu machen. Das letzte Wort hat das Parlament.

SDA/js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch