Zum Hauptinhalt springen

BKW muss Gutachten zu Wohlensee-Staudamm überarbeiten

Die Berichte der Schweizer AKW-Betreiber für den EU-Stresstest haben neue Fragen zur Sicherheit der Schweizer AKW aufgeworfen. Die Atomaufsichtsbehörde ENSI will unter anderem die Erdbebenfestigkeit des Wohlensee-Staudamms oberhalb des AKW Mühleberg prüfen.

Die Staumauer beim Wohlensee soll nachgerüstet werden.
Die Staumauer beim Wohlensee soll nachgerüstet werden.
Urs Baumann

Der bernische Energiekonzern (BKW), Betreiber des AKW Mühleberg, musste bereits bis Ende November nachweisen, dass der Staudamm beim Wohlensee gegen ein 10'000-jährliches Erdbeben gerüstet ist. Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) ist mit dem Nachweis jedoch nicht zufrieden.

Die Standsicherheitsnachweise seien nicht überarbeitet worden, sagte Georg Schwarz, Leiter Aufsichtsbereich Kernkraftwerke des ENSI, am Dienstag vor den Medien in Brugg AG. Das ENSI fordert einen Nachweis nach neuen Gefährdungsangaben.

Neben den Kriterien für Atomkraftwerke müsse der Staudamm nun auch auf die für Staudämme geltenden Richtwerte geprüft werden. Die BKW muss das Gutachten bis am 31. Januar überarbeiten.

BKW will Daten fristgerecht einreichen

Was passiert, falls der Bericht nicht bis Ende Januar eintreffen sollte, liess das ENSI offen. «Das werden wir dann sehen», hielt Schwarz fest.

Der Energiekonzern BKW nahm die Forderungen des ENSI am Dienstag zur Kenntnis. «Wir werden diese Frist einhalten», sagte BKW-Sprecher Antonio Sommavilla auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Insgesamt stellte das ENSI im Bericht zum EU-Stresstest acht Punkte fest, die geprüft werden müssen. Bei diesen Punkten seien die ausgewiesenen Sicherheitsmargen zwar «genügend», sagte Schwarz. Allerdings seien die Sicherheitsmargen nicht gross gewesen. ENSI- Direktor Hans Wanner sprach von «Klärungsbedarf».

Sicherheitshülle auf Prüfstand

Alle fünf Schweizer AKW müssen nachweisen, dass die äusserste Sicherheitshülle eines Reaktors - das Containment - gegen Erdbeben gerüstet ist. Das Containment soll die Radioaktivität einschliessen, auch im Fall eines beschädigten Reaktors.

Die Containment-Gebäude seien gut gebaut und hätten Sicherheitsreserven, sagte Schwarz. Allerdings müssten die Ventile der Rohre und Lüftungen, die ins Containment führten, überprüft werden.

Diese Ventile würden das Containment im Notfall dicht machen. Die AKW-Betreiber müssen die Ergebnisse bis am 30. September beim ENSI einreichen.

Druckentlastung und Verstopfung

Das ENSI fordert zudem die Atomkraftwerke in Gösgen und Leibstadt dazu auf, die Erdbebenfestigkeit der Containmentdruckentlastung zu überprüfen. Über diese Druckentlastung kann im Notfall ein Überdruck im Reaktor gefiltert abgebaut werden.

Die Atomkraftwerke Mühleberg und Gösgen müssen weiter bis Ende September Engstellen prüfen, in denen sich die unmittelbar vorbeifliessende Aare stauen könnte. Gefährdet für mögliche Verstopfungen sind beispielsweise Brücken und Wehranlagen.

EU legt Ergebnisse im Juni vor

Der Länderbericht der Schweiz wird nun von einem internationalen Expertenteam geprüft. Die EU-Kommission will die Endergebnisse dem Europäischen Rat bei seiner Tagung Ende Juni 2012 vorlegen. An die Schweiz werden danach allenfalls Empfehlungen abgegeben.

Für das ENSI ist mit dem EU-Stresstest die Nachbearbeitung der Katastrophe in Fukushima vom 11. März 2011 noch lange nicht abgeschlossen. Ende März müssen die AKW-Betreiber den Nachweis erbringen, dass sie für ein 10'000-jährliches Erdbeben gerüstet sind.

Ebenfalls Ende März müssen AKW nachweisen, dass sie auch eine Kombination von Erdbeben und zugleich einem erdbebenbedingten Versagen der Stauanlagen im Einflussbereich bewältigen können. Sollte für ein AKW der Nachweis nicht erbracht werden können, wird es ausser Betrieb genommen.

SDA/js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch