Zum Hauptinhalt springen

Das Schattenregime der Politologen

Wenn Politikerinnen und Politiker um die Gunst der Stimmberechtigten ringen, spielen Politologen eine immer bedeutendere Rolle. Als Übersetzer, Erklärer, Einschätzer – und Bewerter politischer Parteien und Figuren. Was Politologen von Politikern unterscheidet, ist manchmal nicht mehr ganz klar.

Claude Longchamp erklärt in der SF-«Wahlarena». Regula Stämpfli wettert auf Facebook. Georg Lutz argumentiert in «10vor10». Lukas Golder erläutert auf DRS3. Mark Balsiger bewertet auf SF info. Adrian Vatter erörtert bei TeleBärn. Michael Hermann deutet auf «20 Minuten online».

Die Schlussphase des Wahlkampfs ist auch eine öffentliche Leistungsschau der schweizerischen Politologengilde. Manchmal könnte man meinen, an den eidgenössischen Parlamentswahlen vom 23.Oktober werde nebenbei auch noch der eloquenteste Politwissenschaftler gewählt. Die Omnipräsenz der prominentesten Politologen auf sämtlichen Medienkanälen beschert ihnen einen Bekanntheitsgrad, der wohl locker reichen würde, einen Nationalratssitz zu holen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.