Zum Hauptinhalt springen

«Der Vollzug ist das Problem, nicht die Gesetze»

Die Polizei hat zu wenig Personal. Die Justiz hat zu wenig Personal. Und die Gefängnisse haben zu wenig Personal. Oder: Warum die Politik mehr auf den Vollzug achten sollte.

Die Regionalgefängnisse (hier Burgdorf) spüren den Personalmangel stark. Gemäss Jahresbericht ist die Gefängnisleitung gefordert, «trotz minimalster Personalbesetzung den Gefängnisalltag aufrechtzuerhalten».
Die Regionalgefängnisse (hier Burgdorf) spüren den Personalmangel stark. Gemäss Jahresbericht ist die Gefängnisleitung gefordert, «trotz minimalster Personalbesetzung den Gefängnisalltag aufrechtzuerhalten».
Thomas Peter
«Politiker sind sich oft nicht bewusst, wie viel Personal der Vollzug eines Gesetzes braucht», behauptet Benjamin Brägger, Experte für Strafvollzug.
«Politiker sind sich oft nicht bewusst, wie viel Personal der Vollzug eines Gesetzes braucht», behauptet Benjamin Brägger, Experte für Strafvollzug.
Keystone
«Buchhalter bestimmen die Politik. Alles wird durch die Kostenbrille angeschaut», findet Hans-Jürg Käser, Polizeidirektor des Kantons Bern.
«Buchhalter bestimmen die Politik. Alles wird durch die Kostenbrille angeschaut», findet Hans-Jürg Käser, Polizeidirektor des Kantons Bern.
Hans Wüthrich
1 / 3

Die Bundespolitik ist wie ein alter VW-Bus. Sie läuft und läuft und läuft. Sie macht ordentlich Krach. Und ihr Ausstoss ist gewaltig. Seit den nationalen Wahlen 2011 haben National- und Ständerat insgesamt 380 Erlasse beschlossen. Bundesgesetze, Staatsverträge, Finanzbeschlüsse. Allein in diesem Jahr wurden mehr als 15000 Medienberichte geschrieben, in denen die Worte Nationalrat oder Ständerat vorkommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.