Zum Hauptinhalt springen

Die BDP zittert um ihre Sitze

Vor vier Jahren feierte die BDP einen triumphalen Wahlsieg. Inzwischen ist die Euphorie gründlich verflogen. Trotzdem dürfte die Partei diesen Herbst im Kanton Bern noch einmal glimpflich davonkommen.

Zwar tun sich gerade Berner BDP-Nationalräte immer wieder mit eigenen Vorschlägen zu Sachthemen hervor, aber der Partei an sich fehlt es an einem Thema, an einem sogenannten Alleinstellungsmerkmal.
Zwar tun sich gerade Berner BDP-Nationalräte immer wieder mit eigenen Vorschlägen zu Sachthemen hervor, aber der Partei an sich fehlt es an einem Thema, an einem sogenannten Alleinstellungsmerkmal.

Sie waren die «Guten», die sich nach dem Ausschluss von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf 2007 von der «bösen» SVP zürcherischer Prägung abgewandt und mit der BDP eine eigene Partei gegründet haben. Diese bürgerlich-demokratische Partei feierte zunächst spektakuläre Wahlerfolge. Bei den Nationalratswahlen von 2011 erzielte sie im Kanton Bern auf Anhieb einen Wähleranteil von 14,9 Prozent und holte vier Sitze.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.