Zum Hauptinhalt springen

«Eine sehr, sehr heftige Diskussion»

Der Kanton Bern droht in eine Defizit- und Schuldenspirale zu geraten. Für ihr neues Sparprogramm sucht die Regierung nun Sparpotenzial in den Bereichen, für die Bern im Kantonsvergleich relativ viel ausgibt.

Die eben eingeweihte Intensivbehandlungs-, Notfall- und Operationszentrum INO mit Kosten von 263 Mio. Franken). Die 16 Operationssäle sind mit der neusten Technik ausgerüstet. Mehr als 12000 Operationen werden im neuen Zentrum jährlich durchgeführt.
Die eben eingeweihte Intensivbehandlungs-, Notfall- und Operationszentrum INO mit Kosten von 263 Mio. Franken). Die 16 Operationssäle sind mit der neusten Technik ausgerüstet. Mehr als 12000 Operationen werden im neuen Zentrum jährlich durchgeführt.
Stefan Anderegg
Im Bau oder konkret geplant sind: Instandsetzung der Kinderklinik (150 Mio.), der Pharmazie (42 Mio.), Neubau für Klinische Forschung und Rechtsmedizin (120 Mio.) sowie weitere Projekte für rund 90 Mio. Franken.
Im Bau oder konkret geplant sind: Instandsetzung der Kinderklinik (150 Mio.), der Pharmazie (42 Mio.), Neubau für Klinische Forschung und Rechtsmedizin (120 Mio.) sowie weitere Projekte für rund 90 Mio. Franken.
Keystone
Ungewiss ist, ob und wie sich die Autobahnzubringer finanzierenlassen. Die Gesamtkosten betragen gemäss bisherigen Berechnungen 370 Mio. Franken im Emmental und 170 Mio. Franken im Oberaargau.
Ungewiss ist, ob und wie sich die Autobahnzubringer finanzierenlassen. Die Gesamtkosten betragen gemäss bisherigen Berechnungen 370 Mio. Franken im Emmental und 170 Mio. Franken im Oberaargau.
Christian Pfander
1 / 13

«Jetzt ist eingetroffen, wovor ich seit drei Jahren warne»: Mit diesen Worten präsentierte Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP) gestern das erste Defizit in der Berner Staatsrechnung seit 1997 (siehe Artikel unten). Nun werde man eine «sehr, sehr heftige Diskussion» führen müssen, sagte Simon. Regierung und Grossrat stünden wohl vor einer Zerreissprobe. Simon rief sämtliche Beteiligten zu Kompromissen auf. «Alle müssen Haare lassen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.