Zum Hauptinhalt springen

Eine weitere Frauenquote für Bern

Nach der Stadt soll auch der Kanton Bern eine Frauenquote für die Verwaltung und kantonsnahe Betriebe erhalten. Dies fordern zwei Grossrätinnen.

Die Berner Grossrätinnen Natalie Imboden (Grüne, links) und Vania Kohli (BDP) fordern eine Frauenquote im oberen Kader der Verwaltung und in kantonsnahen Betrieben.
Die Berner Grossrätinnen Natalie Imboden (Grüne, links) und Vania Kohli (BDP) fordern eine Frauenquote im oberen Kader der Verwaltung und in kantonsnahen Betrieben.
Andreas Blatter

Natalie Imboden (Grüne) und Vania Kohli (BDP) fordern eine Frauenquote für die oberen Kader in der Verwaltung und die kantonsnahen Betriebe. In der Kantonsverwaltung und in den kantonsnahen Betrieben seien Frauen in Leitungsgremien deutlich untervertreten, sind Natalie Imoden (Grüne) und Vania Kohli (BDP) überzeugt. Diesem «Missstand» wollen die beiden nicht länger zusehen und fordern mittels einer gestern eingereichten Motion eine Frauenquote. Und die hat es in sich: Mittelfristig sollen nicht weniger als 40 Prozent des oberen Kaders in der Kantonsverwaltung Frauen sein. «Das ist absolut realistisch», gibt sich Imboden auf Anfrage kämpferisch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.