Zum Hauptinhalt springen

Experte will mit Städtezügen sparen

Direkte Städtezüge statt teure Investitionen – Bahnfachmann Hans G.Wägli hat eine Idee, wie sich auf der Linie von Bern nach Solothurn Millionen sparen liessen. Der RBS winkt allerdings ab.

Für den RBS ist das Konzept der Städtezüge zwischen Bern und Solothurn reine Utopie.
Für den RBS ist das Konzept der Städtezüge zwischen Bern und Solothurn reine Utopie.
Keystone
Hans G.Wägli, Bahnexperte
Hans G.Wägli, Bahnexperte
zvg
1 / 2

Sicher, ganz uneigennützig hat Hans G. Wägli sein Konzept nicht erarbeitet. Immerhin ist der pensionierte Bahnfachmann, der lange Jahre für die SBB tätig war, von den Plänen des Regionalverkehrs Bern-Solothurn (RBS) selber betroffen. Dieser will bis 2019 die S8 von Jegenstorf nach Bätterkinden verlängern. Dann wird auch der Regioexpress nach Solothurn schneller, weil er in den nun von der S8 bedienten Dörfern Grafenried, Büren zum Hof und Schalunen durchfährt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.