Zum Hauptinhalt springen

FDP nominiert Käser und sagt Ja zu bürgerlichem Wahlbündnis

Der amtierende bernische Polizei- und Militärdirektor Hans-Jürg Käser ist wie erwartet der Kandidat der bernischen FDP für die Regierungsratswahlen von kommendem Frühling.

Im Amt seit:  2002; leitet die Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion.Leistungsausweis: Die Bilanz fällt mehrheitlich positiv aus. Erfolgreich engagiert sie sich für den öffentlichen Verkehr, etwa Tramprojekte und den Ausbau des Bahnhofs Bern. Trotz Sparbudget forciert sie Investitionen in Infrastrukturprojekte, wofür sie auch von  bürgerlichen Politikern und Vertretern der Bauwirtschaft gelobt wird. Ein rotes Tuch ist Egger dagegen für die Befürworter der Kernenergie sowie für den Hauseigentümerverband. Sie, die von Amtes wegen im Verwaltungsrat der BKW sitzt, ist bekennende Gegnerin der Atomkraft. Das Bernervolk hingegen hat Egger mit dem Ja zum Bau eines neuen AKW in Mühleberg im Februar 2011 und dem Nein zum Gebäudeenergieausweis im Mai 2012 die Gefolgschaft verweigert.Ausgangslage: Egger ist zwar die Dienstälteste im Regierungsrat, sie agiert aber nach wie vor engagiert und wirkt nicht amtsmüde. Die SP wird sie zur Kandidatur ermuntern, zumal sie bei den Wahlen 2010 das zweitbeste Resultat erzielte. Sie ist das Zugpferd der SP.
Im Amt seit: 2002; leitet die Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion.Leistungsausweis: Die Bilanz fällt mehrheitlich positiv aus. Erfolgreich engagiert sie sich für den öffentlichen Verkehr, etwa Tramprojekte und den Ausbau des Bahnhofs Bern. Trotz Sparbudget forciert sie Investitionen in Infrastrukturprojekte, wofür sie auch von bürgerlichen Politikern und Vertretern der Bauwirtschaft gelobt wird. Ein rotes Tuch ist Egger dagegen für die Befürworter der Kernenergie sowie für den Hauseigentümerverband. Sie, die von Amtes wegen im Verwaltungsrat der BKW sitzt, ist bekennende Gegnerin der Atomkraft. Das Bernervolk hingegen hat Egger mit dem Ja zum Bau eines neuen AKW in Mühleberg im Februar 2011 und dem Nein zum Gebäudeenergieausweis im Mai 2012 die Gefolgschaft verweigert.Ausgangslage: Egger ist zwar die Dienstälteste im Regierungsrat, sie agiert aber nach wie vor engagiert und wirkt nicht amtsmüde. Die SP wird sie zur Kandidatur ermuntern, zumal sie bei den Wahlen 2010 das zweitbeste Resultat erzielte. Sie ist das Zugpferd der SP.
Andreas Blatter
Im Amt seit: 2006; leitet die Gesundheits- und Fürsorgedirektion.Leistungsausweis: Perrenoud ist mit seiner Spitalversorgungspolitik in die Kritik geraten und fast gänzlich gescheitert. Eine weitere Baustelle waren die Universitären Psychiatrischen Dienste (UPD).Ausgangslage: Perrenoud hatte einige Niederlagen hinzunehmen und ist deshalb politisch angeschlagen. Weil die SP keinen  anderen Kandidaten aus dem Berner Jura in der Hinterhand hat, tritt Perrenoud zur Wiederwahl an.
Im Amt seit: 2006; leitet die Gesundheits- und Fürsorgedirektion.Leistungsausweis: Perrenoud ist mit seiner Spitalversorgungspolitik in die Kritik geraten und fast gänzlich gescheitert. Eine weitere Baustelle waren die Universitären Psychiatrischen Dienste (UPD).Ausgangslage: Perrenoud hatte einige Niederlagen hinzunehmen und ist deshalb politisch angeschlagen. Weil die SP keinen anderen Kandidaten aus dem Berner Jura in der Hinterhand hat, tritt Perrenoud zur Wiederwahl an.
Markus Hubacher
Auch Bruno Moser (parteilos) kandidierte vor vier Jahren für den Regierungsrat.
Auch Bruno Moser (parteilos) kandidierte vor vier Jahren für den Regierungsrat.
zvg
1 / 12

Der amtierende bernische Polizei- und Militärdirektor Hans-Jürg Käser ist am Mittwochabend von den FDP-Delegierten für die Regierungsratswahlen nominiert worden. Alternativvorschläge zum Antrag der Parteileitung gab es an der Versammlung in Hasle-Rüegsau nicht. Über die Kandidatur Käsers wurde auch nicht diskutiert.

Hans-Jürg Käser ist seit Juni 2006 Polizei- und Militärdirektor des Kantons Bern. Der frühere Stadtpräsident von Langenthal wird am 6. September 64-jährig. Käser ging in einer Rede vor den Delegierten selber auf sein Alter ein und sagte, er fühle sich fit und seine Tätigkeit begeistere ihn.

Ja zum Wahlbündnis

Diskussionslos stimmten die FDP-Delegierten nach der Nomination Käsers auch dem Wahlbündnis der FDP, der SVP, der EDU und der BDP für die Regierungsratswahlen zu. Mit 111 zu 0 Stimmen bei drei Enthaltungen sprachen sich die Anwesenden für das bürgerliche Viererticket aus.

Parteipräsident Pierre-Yves Grivel hatte dazu eingangs in einer Rede gesagt, es brauche dieses Zweckbündnis, um die bürgerliche Mehrheit in der Kantonsregierung zurückzuholen.

Käser sagte, es gehe darum, die «unsägliche Pattsituation» zwischen rot-grün dominiertem Regierungsrat und bürgerlich dominiertem Kantonsparlament zu überwinden. Dies zu Gunsten des Kantons Bern.

Die FDP-Parteitung machte nach den ordentlichen Traktanden der Delegiertenversammlung Ernst mit dem gemeinsamen Wahlbündnis. SVP-Präsident Werner Salzmann trat vor den Delegierten auf und richtete ein paar Worte an sie. Dann stellten sich die vier bürgerlichen Regierungsratskandidaten vor.

Zwischen diesen zwei Auftritten ertönte der Triumphmarsch aus Verdis Oper «Aida».

Eine Ja- und eine Nein-Parole

Die bernische FDP fasste auch die Parolen zu zwei der drei Vorlagen der eidgenössischen Volksabstimmung vom 22. September. Mit 105 gegen eine Stimme sprachen sich die Delegierten für ein Ja zur Liberalisierung der Öffnungszeiten von Tankstellenshops aus.

Mit 107 zu drei Stimmen empfiehlt die FDP dem Souverän ein Nein zur Volksinitiative zur Aufhebung der Wehrpflicht. Bei der dritten Vorlage, der Änderung des Epidemiegesetzes, wird sich die bernische FDP laut ihrem Präsident Grivel der Parole der FDP Schweiz anschliessen.

SDA/js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch