Zum Hauptinhalt springen

Freikirchen haben im Kanton Bern besonders viel Zulauf

Wohl in keinem anderen Kanton gibt es so viele Freikirchen wie in Bern. Oft arbeiten deren Mitglieder ehrenamtlich. Dafür sollen sie Geld vom Kanton verlangen können: Das findet sogar die reformierte Landeskirche.

Esther Diener-Morscher
Unterstützung für Bedürftige bieten nebst den Landeskirchen auch Freikirchen an: Wie hier das Passantenheim der Heilsarmee in Bern für Obdachlose.
Unterstützung für Bedürftige bieten nebst den Landeskirchen auch Freikirchen an: Wie hier das Passantenheim der Heilsarmee in Bern für Obdachlose.
Keystone

Vineyard, Täufer oder Evangelisches Gemeinschaftswerk: So heissen drei von den vielen Freikirchen, die es in der Schweiz gibt. Im Kanton Bern haben die Freikirchen besonders grossen Zulauf. Laut dem Bundesamt für Statistik sind in Bern rund 53'000 Menschen Mitglied einer Freikirche.

Das sind über fünf Prozent der Bevölkerung. Bern dürfte denn auch der Kanton mit den meisten freikirchlichen Gruppierungen sein: Zu diesem Schluss kommt die Studie über das Verhältnis von Kirche und Staat, welche der Kanton Bern letztes Jahr hat machen lassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen