Zum Hauptinhalt springen

Gewerkschaften fordern Investitionsprogramm gegen Wirtschaftskrise

Der Berner Regierungsrat soll mit einem Investitionsprogramm gegen die Wirtschaftskrise vorgehen. Dies ist eine der Forderungen, die der Gewerkschaftsbund des Kantons Bern (GKB) an die Kantonsregierung richtet.

Demnach soll die Berner Regierung in Infrastrukturen investieren, wie aus einer Mitteilung des GKB vom Dienstag hervorgeht. Die Gewerkschafter denken dabei an die Energiesanierung von Gebäuden, an günstige Hypotheken für Minergie-Häuser und an den Vollausbau des Lötschbergs.

Der Kanton soll zudem eine Pionierrolle einnehmen und ein neues Institut für ökologischen Umbau gründen. Dieses soll «Unternehmen und Politik in die Lage versetzen, die Chancen innovativer Technologien und nachhaltigen Wirtschaftens zu nutzen», wie es heisst.

Weiter fordern die Gewerkschaften, dass die öffentliche Hand Aufträge nur noch an jene Unternehmen vergibt, die ihr Lohnsystem offenlegen und keine «exzessiven Löhne und Boni» auszahlen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch