Gewitter fegt über den Kanton Bern

Thun

Am Samstagnachmittag zog ein heftiges Gewitter über die Region Bern und das Berner Oberland. 7'500 Berner Haushalte waren ohne Strom. In Thun erreichte der Wind Spitzen von 94 km/h.

Ein Gewittersturm fegte am Samstag gegen 14 Uhr über den Kanton Bern. Im Video oben bringen sich Besucher des Strandbads Thun in Sicherheit.

Über die Region Bern sind am Samstagnachmittag heftige Gewitter hinweggefegt. Der Gewitterzug sei von West nach Ost entlang der Voralpen durch die Schweiz gezogen, wie der Meteorologe Ludwig Zgraggen von Meteoschweiz auf Anfrage sagte. In der Zentralschweiz seien Windspitzen von 90 bis 110 km/h gemessen worden. In Thun habe der Wind Spitzen von 94 km/h erreicht (siehe Video oben).

Innert drei Stunden gingen rund 30 Meldungen im Zusammenhang mit dem Gewitter ein, wie eine Sprecherin der Kantonspolizei Bern auf Anfrage sagte. Die meisten davon hätten umgestürzte Bäume, abgeknickte Äste oder weggewehte Gegenstände betroffen. Meldungen über Verletzte gab es nicht.

7'500 Berner Haushalte ohne Strom

Aufgrund der starken Gewitter kam es am Nachmittag in diversen Berner Gemeinden zu Stromausfällen. Betroffen waren rund 7'500 Kunden der BKW vom Jura bis ins Berner Oberland, wie die BKW in einer Mitteilungen schreiben.

Die Störungen seien durch die starken Gewitter ausgelöst worden. Die meisten Störungen konnten behoben werden. Am Abend (Stand 19 Uhr) waren noch einige hundert Kunden ohne Strom.

Die stärksten Windböen am Samstagnachmittag:

  • Luzern (456 m ü.M., LU) 135 km/h
  • Schüpfheim (760 m ü.M., LU) 120 km/h
  • Oron-la-ville (830 m ü.M., VD) 110 km/h
  • Bantiger (942 m ü.M., BE) 104 km/h
  • Schmerikon (408 m ü.M., SG) 100 km/h
  • Mühleberg-Stockeren (775 m ü.M., BE) 94 km/h
  • Thierachern (570 m ü.M., BE) 94 km/h
  • Brienz-Hofstetten (578 m ü.M., BE) 94 km/h
  • Schüpfen (520 m ü.M., BE) 90 km/h
  • Schwyz (448 m ü.M., SZ) 90
  • Boltigen (820 m ü.M., BE) 89 km/h
  • Oberriet (420 m ü.M., SG) 88
  • Meiringen (589 m ü.M., BE) 87 km/h
  • Quelle: Meteonews

Zentralschweiz stark betroffen

Besonders betroffen war die Zentralschweiz. In Luzern wurden Bäume entwurzelt und offenbar wurden auch Menschen von Ästen getroffen. Die von Meteoschweiz erhobenen Daten sind ausserordentlich: So wurden in Luzern Windspitzen von 135 Kilometer pro Stunde (km/h) gemessen: Dabei handelt es sich um den dritthöchsten Wert seit der Einführung der einheitlichen Messungen im Jahr 1981.

Nur gerade der Sturm Lothar vom 26. Dezember 1999 mit über 140 km/h und der Sturm vom 26. Januar 1995 mit rund 140 km/h erreichten höhere Werte. Bemerkenswert war auch der Temperatursturz: Innerhalb von nur gerade 20 Minuten fiel das Thermometer in Luzern um acht Grad von 24 auf 16 Grad.

Im Laufe der Nacht und am Sonntag werden im Norden weitere Schauer und Gewitter erwartet. Diese sollten aber nicht mehr so kräftig ausfallen.

tag/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt