Zum Hauptinhalt springen

«Gott sei Dank gibt es Vorstadtgärtli»

Berner Persönlichkeiten diskutieren zum Jahresende am BZ-Stammtisch über aktuelle Themen. Heute geht es um Migration, Klima und Kultur.

Gespräch: Chantal Desbiolles und Sandra Rutschi
Kurt Schär (54), Oberaargau: Als Erster trifft Kurt Schär im Restaurant Zunft zu Webern in der Berner Altstadt ein. Der KMU-Unternehmer aus Roggwil hat die Firma Flyer aufgebaut und 15 Jahre lang geführt. Vor fünf Jahren stieg er aus und konzentriert sich seither auf Verwaltungsratsmandate von Firmen, die er gegründet hat. Dazu gehören die Herzroute oder das Milano Nord in Burgdorf, aber auch Bern Welcome, eine Walsersiedlung im Sarganserland sowie Industrie- und Gastrobetriebe. Der Grünliberale engagiert sich als Stiftungsrat bei der Stiftung WBM Madiswil, einer Behindertenwerkstätte. Mit seiner Frau hat er die Stiftung Taunerhaus Roggwil gegründet und das Hochstudhaus umgenutzt, die letzte Räucherei im Oberaargau. Hier bäckt er selbst Holzofenbrot. Kurt Schär ist Vater von vier Kindern und Grossvater.
Kurt Schär (54), Oberaargau: Als Erster trifft Kurt Schär im Restaurant Zunft zu Webern in der Berner Altstadt ein. Der KMU-Unternehmer aus Roggwil hat die Firma Flyer aufgebaut und 15 Jahre lang geführt. Vor fünf Jahren stieg er aus und konzentriert sich seither auf Verwaltungsratsmandate von Firmen, die er gegründet hat. Dazu gehören die Herzroute oder das Milano Nord in Burgdorf, aber auch Bern Welcome, eine Walsersiedlung im Sarganserland sowie Industrie- und Gastrobetriebe. Der Grünliberale engagiert sich als Stiftungsrat bei der Stiftung WBM Madiswil, einer Behindertenwerkstätte. Mit seiner Frau hat er die Stiftung Taunerhaus Roggwil gegründet und das Hochstudhaus umgenutzt, die letzte Räucherei im Oberaargau. Hier bäckt er selbst Holzofenbrot. Kurt Schär ist Vater von vier Kindern und Grossvater.
Beat Mathys
Esther Pauchard (46), Thun: Esther Pauchard ist vor allem als Autorin von Kriminalromanen bekannt. Fünf sind bislang erschienen – drei um die Assistenzärztin Kassandra Bergen, zwei um die Praxisassistentin Melissa Braun. Am BZ-Stammtisch relativiert Esther Pauchard: Sie sei «nur mit zwei Zehen» in der Kultur verhaftet, gehe diesbezüglich vielleicht als sehr kleiner KMU-Betrieb durch. Hauptamtlich ist sie Psychiaterin. Als solche arbeitet sie als ärztliche Leiterin in einer Suchtfachklinik in Burgdorf, wo unter anderem Drogenentzüge durchgeführt werden. Ausserdem hat sie eine kleine Praxis. Nebenberuflich schreibt sie nicht nur Krimis, sondern auch Kurzgeschichten sowie Kolumnen im «Thuner Tagblatt». Esther Pauchard ist verheiratet und hat zwei Töchter im Alter von 10 und 13 Jahren.
Esther Pauchard (46), Thun: Esther Pauchard ist vor allem als Autorin von Kriminalromanen bekannt. Fünf sind bislang erschienen – drei um die Assistenzärztin Kassandra Bergen, zwei um die Praxisassistentin Melissa Braun. Am BZ-Stammtisch relativiert Esther Pauchard: Sie sei «nur mit zwei Zehen» in der Kultur verhaftet, gehe diesbezüglich vielleicht als sehr kleiner KMU-Betrieb durch. Hauptamtlich ist sie Psychiaterin. Als solche arbeitet sie als ärztliche Leiterin in einer Suchtfachklinik in Burgdorf, wo unter anderem Drogenentzüge durchgeführt werden. Ausserdem hat sie eine kleine Praxis. Nebenberuflich schreibt sie nicht nur Krimis, sondern auch Kurzgeschichten sowie Kolumnen im «Thuner Tagblatt». Esther Pauchard ist verheiratet und hat zwei Töchter im Alter von 10 und 13 Jahren.
Beat Mathys
1 / 4

Zum Jahresende diskutieren wir an drei Stammtischen mit Berner Persönlichkeiten aus verschiedenen Regionen des Kantons über Themen, die unsere Gesellschaft bewegen. Zum Auftakt sinnieren die Autorin und Ärztin Esther Pauchard, der Musiker Christoph Trummer, die Klimaaktivistin Stephanie Wyss und der Unternehmer Kurt Schär über Migration, Klima und Kultur.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen