Zum Hauptinhalt springen

Hier friert sich der Kanton Bern das Füdli ab

Das kommt nicht oft vor: Gleich vier Berner unter den ersten zehn. Und sei es nur in der Rangliste der kältesten Orte der Schweiz. Hier war es diese Nacht am kältesten.

Bedrohlich hängen die Eiszapfen über der schmalen Strasse im Wald zwischen Wislisau und Mamishaus.
Bedrohlich hängen die Eiszapfen über der schmalen Strasse im Wald zwischen Wislisau und Mamishaus.
Andreas Blatter

Auf der Alpennordseite sank das Quecksilber in der Nacht auf Donnerstag vielerorts unter ‐10 Grad, wie der Wetterdienst «Meteonews» mitteilt. Am kältesten war es mit ‐33,4 Grad auf der Glattalp im Kanton Schwyz. Die Glattalp liegt jedoch auf 1855 Meter über Meer. Aber auch im Kanton Bern war es an manchen Orten unwirtlich kalt: Beispielsweise -19 Grad in Meiringen. Gleich vier Orte im Kanton Bern schafften es unter die zehn kältesten Orte.

Die zehn kältesten Orte am Donnerstagmorgen bis 800 Meter über Meer:

  • Meiringen (BE) ‐19.5
  • Visp (VS) ‐19.1
  • Tänikon (TG) ‐17.8
  • Koppigen (BE) ‐17.5
  • Bern‐Belpmoos (BE) ‐17.0
  • Ebnat‐Kappel (SG) ‐16.9
  • Giswil (OW) ‐16.3
  • Mosen (LU) ‐16.0
  • Bern (BE) ‐15.7
  • Hallau (SH) ‐15.5

Achtung Blitzeis-Gefahr in der Region Bern!

Bald ist es vorbei mit der Kälte, denn der Schweiz nähert sich eine Warmfront und die bringt Regen. Weil am Donnerstag noch Minusgrade vorherrschen, kann es vor allem in der Nacht auf Freitag prekäre Strassenverhältnisse geben: Der vereisende Regen auf dem kalten Boden wird zu Blitzeis.

«Am Donnerstagnachmittag gibt es im Kanton Bern nur sehr wenig Niederschlag, aber wenn es gibt, wird es sehr gefährlich», sagt ein Meteorologe von «Meteonews» gegenüber Redaktion Tamedia. Mit Eisregen muss vor allem in der Region rund um die Stadt Bern bis hin zum Seeland gerechnet werden.

Doch schon am Wochenende ist es vorbei mit den frostigen Temperaturen. Eine Südwest- bis Westströmung bringt mildere Luft in die Schweiz. Die Höchstwerte liegen dann bei 7 Grad. In Föhngebieten können 15 Grad erreicht werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch