Zum Hauptinhalt springen

Kanton muss gegen Problemunkräuter vorgehen

Der Kanton Bern muss überall an seinen Strassenrändern Problemunkräuter wie das Jakobskreuzkraut oder die Ackerdistel bekämpfen. Das verlangt eine Motion des Grossen Rates.

Die Regierung hatte aus Spargründen die Grünpflege auf einen seitlichen Streifen von einem Meter beschränkt. Nun macht das Parlament Druck. Der bernische Grosse Rat überwies am Dienstag eine Motion, die verlangt, dass die Regierung geeignete Massnahmen trifft, dass sich Problemunkräuter und gebietsfremde Pflanzen, sogenannte invasive Neophyten, nicht von kantonseigenem Grund aus weiterverbreiten.

Denn auch ausserhalb dieses gemähten Einmeterstreifens könnten an den kantonseigenen Strassenböschungen Problemunkräuter oder sogenannte invasive Neophyten, also gebietsfremde Pflanzen, wachsen und sich weiter ins angrenzende Land ausbreiten. Das betonten die Vorstösser aus den Reihen der SVP, der BDP, der FDP und der Grünen.

Giftig für Wiederkäuer

Ein besonderes Ärgernis sind solche Problemunkräuter für die Bauern, wie Fritz Ruchti (SVP/Seewil) schilderte. Das Jakobskreuzkraut etwa sei für alle Wiederkäuer giftig. Die Wirkstoffe der Pflanze blieben auch im Heu oder in Silage wirksam. Das Gift reichere sich in den Tieren an und könne zu deren Tod führen.

Es gehe keinesfalls darum, dass der Kanton auf seine Kosten das Land der Bauern pflegen müsse, betonte Ruchti. Wie andere Landeigentümer auch müsse der Kanton jedoch dafür sorgen, dass von seinen Grundstücken keine Gefahr für andere ausgehe, doppelte Ueli Lehmann (BDP/Zäziwil) nach.

Wenn sich diese Problemunkräuter erst einmal vermehrten, könne man ihnen nur noch sehr schwer Herr und Meister werden, gab auch Thomas Knutti (SVP/Weissenburg) zu bedenken.

«Im Kanton Bern gibt es auch noch ein anderes Problemkraut: die Sparwut», stellte Antonio Bauen (Grüne/Münsingen) fest. Sie habe sich hartnäckig festgesetzt, gerade wie die Ackerdisteln. Nun gelte es aber auch die Konsequenzen zu tragen.

Regierung sieht Auftrag als erfüllt an

Die Regierung zeigte sich bereit, den Vorstoss entgegenzunehmen, wollte ihn aber gleichzeitig als erledigt abschreiben. Denn: das Problem sei den Mitarbeitern der Strasseninspektorate und des Tiefbauamts bekannt. Diese würden die Problemunkräuter auch ausserhalb des Einmeterstreifens bekämpfen, beschied die Regierung dem Parlament.

Der Grosse Rat gab sich damit nicht zufrieden. Um den Druck aufrecht zu erhalten, überwies das Kantonsparlament die Motion mit 132 zu 1 Stimme bei 2 Enthaltungen. Die Abschreibung wurde mit 103 zu 29 Stimmen bei 4 Enthaltungen verworfen.

SDA/cls

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch