Zum Hauptinhalt springen

Kanton spendet für Opfer in Japan und Flüchtlinge in Libyen

100'000 Franken an die Opfer des Erdbebens in Japan und 50'000 Franken an die Flüchtlinge in Libyen – diese Beträge spendet der Berner Regierungsrat aus dem Lotteriefonds.

Der Regierungsrat spendet 100'000 Franken für die Nothilfe in Japan.
Der Regierungsrat spendet 100'000 Franken für die Nothilfe in Japan.
keystone

Wie der Berner Regierungsrat mitteilt, wurden der Glückskette 100'000 Franken für die Opfer in Japan überwiesen. Die Glückskette arbeitet ausschliesslich mit Schweizer Hilfswerken zusammen. Sie wird die Spendengelder in einer ersten Phase über ihre Partner – ADRA, Caritas, Heilsarmee und Schweizerisches Rotes Kreuz – an die japanischen Hilfswerke weiterleiten. Die Nothilfe vor Ort wird von der japanischen Regierung geleitet.

Spende für Libyens Flüchtlinge

50'000 Franken gehen an Libyen, wo derzeit zehntausende von Menschen vor den gewalttätigen Auseinandersetzungen und den bürgerkriegsähnlichen Zuständen fliehen. Das Schweizerische Rote Kreuz kümmert sich zusammen mit vielen Hilfsorganisationen um die Betreuung der Flüchtlinge, welche die Grenze zu Tunesien erreichen. Es liefert grosse Mehrzweckzelte sowie Wolldecken und stellt dafür vorerst 500'000 Franken zur Verfügung.

pd/chh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch