Zum Hauptinhalt springen

Kantonsangestellte verdienen im Schnitt 103'722 Franken

Der Durchschnittslohn eines Angestellten beim Kanton Bern betrug im vergangenen Jahr gut 103'000 Franken. Das sind 15,6 Prozent mehr als im Jahr 2006.

Lohnentwicklung der Kantonsangestellten entspricht laut Kantonsregierung «weitestgehend» der allgemeinen Lohnentwicklung in der Schweiz von rund zwölf Prozent.
Lohnentwicklung der Kantonsangestellten entspricht laut Kantonsregierung «weitestgehend» der allgemeinen Lohnentwicklung in der Schweiz von rund zwölf Prozent.
Keystone

Der Kanton Bern hat im vergangenen Jahr für eine Vollzeitstelle einen Lohn von durchschnittlich 103'722 Franken bezahlt. Im Vergleich zu 2006 bedeutet das eine Zunahme von 15,6 Prozent.

Wie die Kantonsregierung in einer am Montag veröffentlichten Antwort auf einen Grossratsvorstoss schreibt, betrug der Medianlohn für eine Vollzeitstelle im vergangenen Jahr 98'054 Franken.

Medianlohn bedeutet, dass bei fünfzig Prozent der Kantonsangestellten das Gehalt unter diesem Wert liegt und bei fünfzig Prozent darüber. Im Vergleich zum Jahr 2006 beträgt die Zunahme beim Medianlohn 16,2 Prozent.

Plus 15,6 respektive 16,2 Prozent: Diese Zunahme entspricht laut Kantonsregierung «weitestgehend» der allgemeinen Lohnentwicklung in der Schweiz von rund zwölf Prozent.

Der Regierungsrat bezieht sich mit dieser Aussage auf den Anstieg des Nominallohnindexes in der Schweiz von 116,6 Punkten im Jahr 2006 auf 130,5 Punkte im Jahr 2017 gemäss Angaben des Bundesamts für Statistik.

Zu beachten sei auch, schreibt der Regierungsrat, dass der Kanton Bern wegen Lohnrückständen «im Vergleich zum Konkurrenzumfeld» die Lohnsumme erhöht habe.

Tiefe Löhne stärker gestiegen

Der Berner GLP-Grossrat Michael Köpfli fragte in seinem im Frühling eingereichten Vorstoss auch nach der Entwicklung der Löhne im obersten Kader und bei den untersten Lohnklassen.

Antwort des Regierungsrats: Die zehn Prozent der höchsten Löhne haben sich seit 2006, verglichen mit dem kantonalen Durchschnittslohn, unterdurchschnittlich entwickelt. Sie stiegen in den vergangenen zwölf Jahren um 11,9 Prozent.

Der Durchschnittslohn bei den obersten zehn Prozent («Dezil») der Löhne beträgt neu 169'000 Franken. Im untersten Dezil der Löhne beträgt das Durchschnittsgehalt 60'752 Franken. Bei diesen untersten zehn Prozent der Löhne fiel die Zunahme mit 19,3 Prozent überdurchschnittlich aus.

Berücksichtigt wurden die Löhne des Kantonspersonals ohne Hochschulen, Lehrkräfte der verschiedenen Schulen und ohne Lernende und Praktikanten.

Zahlreiche Änderungen

Der Regierungsrat schreibt in der Antwort weiter, in letzter Zeit sei es in der Kantonsverwaltung zu zahlreichen Änderungen mit Auswirkungen auf die Durchschnitts- und Medianlöhne gekommen. So sei beispielsweise 2008 die ehemalige Stadtpolizei Bern in die Kantonspolizei integriert worden.

Im Gegenzug haben sich per Anfang 2017 die drei psychiatrischen Betriebe des Kantons Bern verselbständigt. Auch die Justizreform hat einen Einfluss gehabt, so wie die Schaffung der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb).

SDA/tag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch