Zum Hauptinhalt springen

Kein E-Voting für Auslandsberner bei Wahlen im Herbst

Auslandberner können bei den kommenden eidgenössischen Wahlen ihre Stimme nicht elektronisch abgeben.

E-Voting per Maustaste: Eigentlich war dies für 2015 angekündigt, jedoch wird es für die Wahlen im Herbst noch nicht möglich sein.
E-Voting per Maustaste: Eigentlich war dies für 2015 angekündigt, jedoch wird es für die Wahlen im Herbst noch nicht möglich sein.
Keystone

Auslandberner können bei den kommenden eidgenössischen Wahlen ihre Stimme nicht elektronisch abgeben. Vizestaatsschreiberin Christiane Aeschmann bestätigte am Donnerstag entsprechende Angaben der Bundeskanzlei.

E-Voting bei Abstimmungen kennt der Kanton Bern schon seit 2012. Ursprünglich strebte er an, 2015 die «virtuelle Abstimmungsurne» für Auslandberner erstmals auch bei eidgenössischen Wahlen zu öffnen.

Daraus wird nichts. «Wir sind zurzeit daran, eine neue Informatiklösung für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Bern einzuführen», sagte Vizestaatsschreiberin Aeschmann auf Anfrage. Dabei gehe es um eine Resultatermittlungssoftware.

Voraussetzung für die Teilnahme an «E-Election» im kommenden Herbst wäre ein Testlauf zuhanden der Bundeskanzlei gewesen. Darauf habe man zugunsten der Einführung der neuen Informatik verzichtet, sagte Aeschmann.

Das ändere aber nichts am Ziel, Auslandbernern künftig die Möglichkeit der elektronischen Stimmabgabe auch bei Wahlen zu geben. Ein nächster möglicher Termin seien die Regierungsstatthalterwahlen 2017 oder dann die kantonalen Wahlen 2018.

SDA/cla

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch