Zum Hauptinhalt springen

Kinder sollen Deutsch können, wenn sie in Kindergarten eintreten

Der bernische Grosse Rat will, dass möglichst alle Kinder Deutsch respektive Französisch können, wenn sie in den Kindergarten kommen. Damit dies Standard wird, hat er den Regierungsrat aufgefordert, Vorkehrungen zu treffen.

Der Grosse Rat überwies am Mittwoch mit 106 zu 29 Stimmen ein Postulat von Margreth Schär (SP/Lyss), in dem vorgeschlagen wird, dass Kinder mit ungenügenden Sprachkenntnissen ein Jahr vor Beginn des Kindergartens erfasst und zum Besuch einer Sprachspielgruppe verpflichtet werden. Der Regierungsrat solle dafür die Voraussetzungen schaffen.

Mit 101 zu 34 Stimmen stellte sich das Kantonsparlament hinter ein Postulat von Daniel Kast (CVP/Bern), der obligatorische Sprachförderung für Kinder mit Deutsch- respektive Französischmängeln fordert. Kast möchte auch die Mütter einbeziehen. Der Regierungsrat habe dafür die rechtlichen Grundlagen und ein Konzept zu erstellen.

Der Regierungsrat hatte sich mit der Überweisung der Vorstösse als Postulat einverstanden erklärt.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch