Komitee wehrt sich gegen Kürzung der Sozialhilfe

Ein Komitee aus linksgrünen Parteien, der EVP sowie Organisationen aus dem Sozialbereich empfiehlt den Berner Stimmberechtigten bei der Abstimmung am 19. Mai den Volksvorschlag zu unterstützen.

SP-Grossrätin und Vizepräsidentin der SP Kanton Bern, Margrit Junker Burkhard, sprach von einem Versuch des Gesundheits- und Fürsorgedirektors Pierre Alain Schnegg (SVP) mit falschen Zahlen die Abstimmung zu beeinflussen.

SP-Grossrätin und Vizepräsidentin der SP Kanton Bern, Margrit Junker Burkhard, sprach von einem Versuch des Gesundheits- und Fürsorgedirektors Pierre Alain Schnegg (SVP) mit falschen Zahlen die Abstimmung zu beeinflussen.

(Bild: Christian Pfander)

Die vom Grossen Rat beschlossene Gesetzesrevision ermöglicht es der Regierung, den Grundbedarf für alle Sozialhilfebezüger um bis zu acht Prozent unter den Wert zu senken, der die Richtlinien der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) vorsehen. Die Richtlinien definieren das soziale Existenzminimum.

Mit diesen Leistungskürzungen wollen Regierung und bürgerliche Parlamentsmehrheit erreichen, dass Sozialhilfebezüger keinen höheren Lebensstandard haben als Arbeitnehmer mit tiefem Einkommen. Im Gegenzug sollen die Anreize für berufliche Integration verstärkt werden.

Linksgrüne Gegner der Gesetzesrevision legen einen eigenen Volksvorschlag vor. Dieser stützt sich auf drei Kernelemente: Unterstützungsleistungen gemäss den SKOS-Richtlinien, gezielte Weiterbildung von Stellensuchenden und bessere Unterstützung für über 55-jährige Ausgesteuerte.

Nachhaltige Unterstützung

Gemäss dem Volksvorschlag sollen Betroffene unter gewissen Bedingungen Sozialhilfe nach den Ansätzen der Ergänzungsleistungen (EL) für AHV- und IV-Rentner erhalten. So will das Komitee erreichen, dass über 55-jährige Arbeitslose, die keinen neuen Job finden, nicht kurz vor der Pensionierung ihr angespartes Geld aufbrauchen müssen.

Im Gegensatz zur «reinen Kürzungsvorlage» der Regierung sei der Volksvorschlag eine nachhaltige Unterstützung der Betroffenen. Da mehr Menschen in den Arbeitsmarkt integriert würden, könne der Staatshaushalt mittel-und längerfristig stärker entlastet werden, betonten verschiedene Exponenten es Komitees am Donnerstag laut Mitteilung.

Unwürdige Kürzungen

Der Kanton Bern dürfe sich mit dem Unterbieten der SKOS-Richtlinien nicht aus seiner Verpflichtung verabschieden, betonte SP-Grossrätin und Vizepräsidentin der SP Kanton Bern, Margrit Junker Burkhard laut Redetext. Die vorgesehenen Kürzungen erlaubten den Betroffenen kein würdiges Leben mehr und schon gar nicht eine Teilhabe am sozialen Leben.

EVP-Grossrätin Barbara Streit gab zu bedenken, dass Sozialhilfebezüger unter Generalverdacht gestellt würden, es sich auf Kosten des Staates bequem zu machen. Ein Blick hinter die Kulissen der Sozialhilfe zeige aber etwas ganz anderes. Rund ein Drittel der Betroffenen arbeite mindestens Teilzeit, ohne genügend Einkommen generieren zu können. Zudem seien viele von Schicksalsschlägen wie Unfällen, Krankheiten, Scheidungen oder Flucht betroffen.

Die Grüne Grossrätin Andrea de Meuron verwies auf die gute Wirtschaftslage mit sinkenden Arbeitslosenzahlen. Doch die positive Entwicklung ziehe an den über 50-Jährigen vorbei. Ältere Ausgesteuerte hätten kaum Chancen, in der Arbeitswelt wieder Fuss zu fassen. Ihnen drohe der Schritt in die Armut. Menschen, die ein Leben lang gearbeitet haben, dürfen gemäss de Meuron nicht Opfer einer sich rasch wandelnden Gesellschaft werden.

«Armut ist eine Tatsache und lässt sich nicht weg sparen», betonte Stéphane Beuchat, Co-Geschäftsleiter des Berufsverbandes der Sozialen Arbeit AvenirSocial. Die geplanten Kürzungen führten einzig dazu, dass existenzielle Bedürfnisse der Betroffenen nicht mehr sichergestellt würden.

Thomas Näf vom Komitee der Arbeitslosen und Armutsbetroffenen wehrte sich gegen die Stigmatisierung der Betroffenen als «Müssiggänger oder noch schlimmer: Faulenzer». Der überwiegende Teil der Sozialhilfeempfäner wolle arbeiten, finde aber trotz intensiven Bemühungen kaum eine Stelle. «Darum hilft es auch nicht, wenn die angebliche Hängematte tiefer gehängt wird», stellte Näf fest. Der wahre Skandal seien nicht die angeblich zu hohen Sozialhilfeleistungen, sondern die Tieflöhne.

Das Komitee zeigte sich überdies schockiert darüber, dass der Regierungsrat nach einem Bericht von unabhängiger Stelle sein Zahlenmaterial zur Abstimmung um 150 Millionen Franken korrigieren musste. Margrit Junker Burkhard sprach laut Mitteilung von einem Versuch des Gesundheits- und Fürsorgedirektors Pierre Alain Schnegg (SVP) mit falschen Zahlen die Abstimmung zu beeinflussen.

ske/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt