Zum Hauptinhalt springen

Kommentar: Am Ende blieb der BKW keine andere Wahl

Das AKW Mühleberg geht 2019 vom Netz – aus wirtschaftlichen Gründen. Wird der Kanton Bern jetzt zum energiepolitischen Paradies? Ein Kommentar von Stefan Schnyder, Leiter Ressort Wirtschaft.

Eine Ära geht zu Ende.Im Jahr 1972 ging in Mühleberg das dritte Atomkraftwerk in der Schweiz ans Netz. Nun soll es im Jahr 2019 als erstes den Betrieb einstellen. Das hat der BKW-Verwaltungsrat entschieden. Ironie des Schicksals ist, dass es nicht etwa die Atomkraftgegner sind, welche das frühzeitige Ende des AKW herbeigeführt haben, sondern die Schwemme von subventioniertem Solar- und Windstrom aus Deutschland.

Da der aktuelle und der prognostizierte Marktpreis für Strom tief sind, lohnt sich die teure Nachrüstung für den Langfristbetrieb nicht mehr. Kommt hinzu, dass es nach der Atomkatastrophe von Fukushima für die AKW-Betreiber schwierig abschätzbar geworden ist, welche Sicherheitsstandards die Atomaufsichtsbehörde verlangen wird. In der künftigen Ertragsrechnung des AKW gab es schliesslich zu viele Unbekannte, sodass sich das Risiko der Ersatzinvestitionen nicht mehr lohnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema