Zum Hauptinhalt springen

Lehrer fordern mehr als 3 Milliarden Franken

Nun zeichnet sich eine Lösung des grössten Problems, das den Kanton Bern drückt, ab: Denkbar scheint zu sein, dass die Steuerzahler für die Unterdeckung der Pensionskassen gerade stehen, diese verzinsen und abzahlen sollen. Aus heutiger Sicht geht es um rund 3 Milliarden Franken. Den Lehrpersonen reicht das nicht.

Knapp 3 Milliarden Franken: So gross sind die Deckungslücken der Pensionskassen der bernischen Lehrpersonen und des Staatspersonals zurzeit.
Knapp 3 Milliarden Franken: So gross sind die Deckungslücken der Pensionskassen der bernischen Lehrpersonen und des Staatspersonals zurzeit.
fotolia

Das komplexeste und «teuerste» Thema der Kantonspolitik der nächsten Jahre ist gesetzt: die Sanierung der staatlichen Pensionskassen BLVK (Lehrpersonen) und BPK (Verwaltungspersonal). Ihre Unterdeckung lag Ende 2011 bei 2,8 Milliarden Franken. Je nachdem, wie stark sie ihre Renditeerwartungen senken, wächst die Lücke auf 5,5 Milliarden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.