Lotterie-Gelder fürs Schloss Schadau

Der Berner Regierungsrat hat für 55 Projekte insgesamt 3,4 Millionen Franken aus dem Lotteriefonds bewilligt. Mit 345'000 Franken am meisten Geld erhält das Schloss Schadau in Thun.

Schloss Schadau: 345'000 Franken für die Restaurierung der historischen Böden, der Wand- und Deckenoberflächen, des historischen Cheminées sowie der Fenster, Türen und Treppen.

Schloss Schadau: 345'000 Franken für die Restaurierung der historischen Böden, der Wand- und Deckenoberflächen, des historischen Cheminées sowie der Fenster, Türen und Treppen.

(Bild: Irina Eftimie)

Unter den 55 Projekten, für welche die Berner Kantonsregierung insgesamt 3,4 Millionen Franken aus dem Lotteriefonds spricht, befinden sich zwei Grossprojekte für die Denkmalpflege im Schloss Schadau Thun und im Kongresshaus Biel.

In die Sanierung des Schlosses Schadau in Thun fliessen rund 345'000 Franken an Lotteriegeldern. Sie sind unter anderem für die Restaurierung der historischen Böden, der Wand- und Deckenoberflächen, des historischen Cheminées sowie der Fenster, Türen und Treppen vorgesehen.

Weitere 204'000 Franken aus dem Lotteriefonds hat der Regierungsrat für die Betonsanierung des 1961-1966 erbauten Kongresshauses Biel gesprochen, wie der Kanton Bern am Donnerstag mitteilte.

Sanierungsbedarf besteht auch beim Bieler Kongresshaus.
(Bild: Martin Bürki)

mb/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt