Zum Hauptinhalt springen

Mehr Jugendliche wollen Gesundheitsberuf erlernen

Seit Jahren existiert ein Fachkräftemangel im Gesundheitswesen. Jedoch starten diesen August tausende Lernende eine Ausbildung im Bereich Gesundheit/Soziales.

Durch den Zuwachs der Lernenden erhält die Branche «dringend benötigten Nachwuchs».
Durch den Zuwachs der Lernenden erhält die Branche «dringend benötigten Nachwuchs».
Christian Pfander

Mitte August starteten im Kanton Bern gegen tausend Lernende ihre Ausbildung als Fachfrau/Fachmann Gesundheit und als Assistent/in Gesundheit und Soziales. Der Trend zeigt damit weiterhin nach oben.

Das ist auch nötig, denn das bernische Gesundheitswesen klagt seit Jahren über anhaltenden Fachkräftemangel. Mit zunehmend mehr Lernenden erhält die Branche «dringend benötigten Nachwuchs», wie André Pfanner-Meyer, Geschäftsführer der Branchenvertreterin OdA Gesundheit Bern in einer Mitteilung vom Mittwoch zitiert wird. Die OdA Gesundheit Bern ist für Bildungsfragen im Gesundheitswesen des Kantons Bern zuständig.

Die beiden Grundbildungen bieten einen Einstieg in einen Gesundheitsberuf. Die zweijährige Attestausbildung ist niederschwellig und praxisorientiert. Absolvierende können danach in verkürzter Zeit das eidgenössische Fähigkeitszeugnis Fachfrau/Fachmann Gesundheit erlangen.

Damit stehen zwölf nicht universitäre Gesundheitsberufe offen. Möglich sind auch Weiterbildungen auf Stufe höhere Fachschule. Wer zudem über eine Berufsmaturität verfügt, hat Zugang zu Studiengängen an der Fachhochschule. Aufgrund der demografischen Entwicklung wird sich nach Einschätzungen des OdA Gesundheit Bern der Fachkräftemangel weiterhin verschärfen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch