Zum Hauptinhalt springen

Mitholz: Es dauert noch Jahre bis zur Räumung

Im verschütteten Munitionslager Mitholz könnte es alle 300 Jahre zu einer kleineren Explosion kommen. Am Montag präsentierten die Verantwortlichen das Ergebnis einer umfassenden Risikoanalyse.

Cedric Fröhlich
Am 8. Oktober informieren die Behörden mit Regierungsstatthalterin Ariane Nottaris (2.v.l.), Regierungsrat Philippe Müller (3.v.l.) und Gemeindepräsident Roman Lanz (2.v.r.) über die neusten Erkenntnisse zum verschütteten Munitionslager Mitholz.
Am 8. Oktober informieren die Behörden mit Regierungsstatthalterin Ariane Nottaris (2.v.l.), Regierungsrat Philippe Müller (3.v.l.) und Gemeindepräsident Roman Lanz (2.v.r.) über die neusten Erkenntnisse zum verschütteten Munitionslager Mitholz.
Patric Spahni
...zahllosen Kriegsgeschossen im Munitionsstollen...
...zahllosen Kriegsgeschossen im Munitionsstollen...
Bruno Petroni
...die direkt in der Falllinie von unberechenbaren Felsbrocken liegen.
...die direkt in der Falllinie von unberechenbaren Felsbrocken liegen.
Bruno Petroni
Ein Pulverfass im Berg: Es ist nach wie vor deutlich zu erkennen, wo die Explosion 1947 die Felsformation weggesprengt hat. Dahinter liegen weiterhin 3500 Tonnen scharfe Munition.
Ein Pulverfass im Berg: Es ist nach wie vor deutlich zu erkennen, wo die Explosion 1947 die Felsformation weggesprengt hat. Dahinter liegen weiterhin 3500 Tonnen scharfe Munition.
Bruno Petroni
Viel Explosionspotenzial: Gemeindepräsident Roman Lanz (rechts) lässt sich vom stellvertretenden Chef Informations- und Objektsicherheit des VBS, Pascal Imhof, im Munitionsstollen die Situation anhand von Postern erklären.
Viel Explosionspotenzial: Gemeindepräsident Roman Lanz (rechts) lässt sich vom stellvertretenden Chef Informations- und Objektsicherheit des VBS, Pascal Imhof, im Munitionsstollen die Situation anhand von Postern erklären.
Bruno Petroni
Noch heute gut zu sehen: Das hellere Gestein zeigt, wo damals die Explosion den Felsen weggesprengt hat.
Noch heute gut zu sehen: Das hellere Gestein zeigt, wo damals die Explosion den Felsen weggesprengt hat.
Raphael Moser
Der Felsen liegt direkt über dem Dorf.
Der Felsen liegt direkt über dem Dorf.
Raphael Moser
1947 fanden neun Menschen den Tod, als das ehemalige Munitionslager Mitholz explodierte.
1947 fanden neun Menschen den Tod, als das ehemalige Munitionslager Mitholz explodierte.
Raphael Moser
Die Explosionsgefahr im Munitionsdepot ist heute höher als bisher angenommen.
Die Explosionsgefahr im Munitionsdepot ist heute höher als bisher angenommen.
Raphael Moser
Die Militärpolizei beim Eingang zur Armeeanlage.
Die Militärpolizei beim Eingang zur Armeeanlage.
Raphael Moser
Bundesrat Guy Parmelin bei seiner Ankunft in Mitholz.
Bundesrat Guy Parmelin bei seiner Ankunft in Mitholz.
Raphael Moser
Auch Regierungsrat Christoph Neuhaus war beim Informationsanlass dabei.
Auch Regierungsrat Christoph Neuhaus war beim Informationsanlass dabei.
Raphael Moser
Zeitzeugin Paula Rauber wurde 1939 geboren. Sie hat das Unglück miterlebt.
Zeitzeugin Paula Rauber wurde 1939 geboren. Sie hat das Unglück miterlebt.
Raphael Moser
Die Behörden informieren die Bevölkerung über die Gefahren.
Die Behörden informieren die Bevölkerung über die Gefahren.
Raphael Moser
Die Verunsicherung in der Bevölkerung ist gross.
Die Verunsicherung in der Bevölkerung ist gross.
Raphael Moser
1 / 17

Kurz nach 23 Uhr züngeln die ersten Flammen aus dem Berg. Es rattert und knallt im Stollen. Dann bebt die Erde. Auf Mitholz geht ein Hagel aus Geröll und Geschossen nieder. Neun Menschen lassen in der Nacht des 19. Dezember 1947 ihr Leben.

Die Explosion des Munitionsdepots Mitholz gehört zu den dunkelsten Kapiteln in der Geschichte der Schweizer Armee. Lange galt das Ereignis als abgehandelt. In Berichten wie dem eingangs zusammengefassten. In der Armee. In Mitholz. Bis Ende Juni die Bundesverwaltung mit einem Zwischenbericht aufwartete und der Verteidigungsminister höchstpersönlich nach Mitholz reiste.

Die Kurzfassung des damals präsentierten Zwischenberichts: Von den 1947 verschütteten Granaten und Fliegerbomben geht eine grössere Gefahr für das Dorf aus, als die Armee jahrzehntelang angenommen und propagiert hatte.

Geschosse im Geröll

Mitholz, Montagabend, zurück in der Turnhalle. Guy Parmelin ist diesmal nicht hier. Dafür sitzen neun Menschen auf dem Podium und rund achtzig im Publikum. Der Berner Polizeidirektor spricht, der Gemeindepräsident auch und ein Sprengstoffexperte. Es geht um Bomben, brüchige Felsen und Notfallkonzepte. Relativ rasch wird klar: Die Bevölkerung hätte es lieber, es würde mehr über ­Lösungen gesprochen.

Die Verantwortlichen präsentieren die Ergebnisse einer umfassenden Risikoanalyse. Und bestätigen bereits Bekanntes: 1947 detonierte nur die Hälfte der gelagerten Munition. Tausende ­Minen und Fliegerbomben verblieben bis heute im Stollen. Bis zu 3500 Tonnen scharfe Munition liegen unter einer Berg­flanke, die als instabil gilt.

Der Bericht enthält weiter einen ­detaillierten Lageplan des Depots. Er zeigt eine Anlage, bestehend aus sechs Kammern, die nach der Katastrophe leer geräumt wurden. Die Gefahr liegt andernorts: im Bahnstollen, der die Kammern verbindet. Durch die Wucht der Explosionen wurde ein beträchtlicher Teil der gelagerten Munition aus den Kammern in den Stollen geschleudert. Dort liegt er bis heute.

So sah das Munitionslager im Berg von Mitholz vor der Explosion vom 19. Dezember 1947 aus. Bei der Detonation sind unter anderem grosse Teile des Bahnstollens eingestürzt, wo heute noch zahlreiche intakte Bomben und Munition vermutet werden. Grafik: brä / Quelle: Risk&Safety AG (klicken zum Vergrössern)

Die Fachleute spielten im ­Bericht zwei Katastrophenszenarien durch: Eine kleinere Explosion mit einer Tonne Sprengstoff und eine mit 10 Tonnen Sprengstoff. Ein kleineres Ereignis kann gemäss der Analyse alle 300 Jahre auftreten, ein grösseres alle 3000 Jahre. So oder so käme es in Mitholz zu Schäden, im schlimmsten Fall zu Toten.

Zeit, Zeit, Zeit

Der Tenor unter den Verantwortlichen lautete: Es braucht Zeit. Zeit, die Anlage richtig zu sichern, mehr Zeit, Notfallkonzepte auszuarbeiten, und ganz viel Zeit, den ganzen Sprengstoff letztlich unschädlich zu machen. Welche Massnahmen dafür infrage kommen, ist noch offen. Das klärt eine separate Expertengruppe ab, angeführt von Brigitte Rindlisbacher. Auch sie sitzt vorne und sagt, der Stollen werde nicht in zwei Jahren geräumt sein.

Der Berner Regierungsrat Philippe Müller (FDP) stellt derweil die Forderung in den Raum: «Bis November verlangen wir einen konkreten ­Zeitplan.» Vom Vertreter des Bundes heisst es, mit einem ­ersten Variantenentscheid sei voraussichtlich Mitte 2020 zu rechnen.

Klar ist eigentlich nur so viel: Auch nach der umfassenden Analyse sind für die Mitholzerinnen und Mitholzer keine Sofortmassnahmen geplant. Auf Dauer müsse das Risiko gesenkt werden. Vielen im Publikum geht das zu wenig weit. Ein Mann fordert: «Wir wollen keine Risikominderung, wir wollen eine Risiko­beseitigung.»

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch