Zum Hauptinhalt springen

Polizeidirektor Käsers Kuhhandel mit dem Bund

Wegen der Flüchtlinge aus Nordafrika herrscht in den Empfangszentren an der Grenze Platznot. Der Berner Polizeidirektor Hans-Jürg Käser erklärt, warum er Hand bietet, dass der Bund 230 Flüchtlinge im Tschorren oberhalb des Brünigs und auf dem Jaunpass unterbringt.

Hans-Jürg Käser: «Freude bereitet die Situation mit den vielen neuen Asylsuchenden niemandem, auch mir nicht.»
Hans-Jürg Käser: «Freude bereitet die Situation mit den vielen neuen Asylsuchenden niemandem, auch mir nicht.»
Andreas Blatter

Herr Käser, warum muss ausgerechnet der Kanton Bern jene neuen Asylsuchenden aufnehmen, für die es in den Empfangszentren an der Grenze keinen Platz hat? Hans-Jürg Käser: Dass wir zurzeit so viele neue Asylsuchende haben, ist ein Problem, das alle betrifft – den Bund, die Kantone und die Gemeinden. Wir müssen das Problem gemeinsam angehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.