Zum Hauptinhalt springen

Polizeidirektor schickt Flüchtlinge auf Jaunpass und Brünig

Der Berner Polizeidirektor Hans-Jürg Käser zeigt sich hilfsbereit und ermöglicht dem Bund zwei neue Flüchtlingszentren im Kanton Bern: eines auf dem Jaunpass, eines auf dem Tschorren ob dem Brünig.

Abgelegener Ort, karges Gebäude: In der Militärunterkunft Tschorren will der Bund 140 Flüchtlinge aus Nordafrika unterbringen.
Abgelegener Ort, karges Gebäude: In der Militärunterkunft Tschorren will der Bund 140 Flüchtlinge aus Nordafrika unterbringen.
Markus Hubacher

Weil die Empfangszentren an der Grenze voll sind, suchte der Bund verzweifelt nach neuen Unterkünften für Asylsuchende. Beim Kanton Bern wurde er fündig. Rund 240 Asylsuchende sollen in Militärunterkünften auf dem Jaunpass und im Tschorren oberhalb des Brünigs untergebracht werden. Der Berner Polizeidirektor Hans-Jürg Käser (FDP) hat dies dem Bund angeboten. Man müsse das Problem mit den Flüchtlingen aus Nordafrika gemeinsam lösen, sagt Käser. Allerdings ist sein Angebot befristet für einige Monate.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.