Zum Hauptinhalt springen

Protonentherapie-Zentrum: Alles spricht für das Inselspital

Das Berner Inselspital erhält wichtige Unterstützung für den Bau eines Protonentherapie-Zentrums: Abgesehen von Zürich sprechen sich alle Universitätsspitäler für Bern aus. Ende Mai entscheiden die Kantone.

Nur wenige Wochen vor einem möglicherweise wegweisenden Entscheid konkretisiert das Berner Inselspital seine ehrgeizigen Pläne für den Bau eines Protonentherapie-Zentrums. Es soll Teil eines umfassenden Krebstherapiezentrums (Comprehensive Cancer Center, CCC) werden, das in einem mehrstöckigen Neubau insgesamt 43000 Quadratmeter Nutzfläche vorsieht. Als Standort ist das Friedbühl-Areal auf dem Gelände des Universitätsspitals Bern vorgesehen. Gemäss Fahrplan werden in der neuen Anlage 2017 oder 2018 die ersten Patienten behandelt. Der Bau des Protonentherapie-Zentrums soll ungefähr sechs Jahre dauern.

300 Millionen Franken

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.