Zum Hauptinhalt springen

Pulvers Projekt «Bildung und Kultur» wird nicht gekürzt

Das Kulturvermittlungsprojekt «Bildung und Kultur» in den bernischen Volksschulen wird nicht auf Eis gelegt.

Bernhard Pulver: Das Projekt nun zu stoppen, wäre, wie wenn man versuchen würde, Zahnpaste wieder in eine Tube zurückzubefördern.
Bernhard Pulver: Das Projekt nun zu stoppen, wäre, wie wenn man versuchen würde, Zahnpaste wieder in eine Tube zurückzubefördern.
Beat Mathys

Erziehungsdirektor Pulvers Kulturvermittlungsprojekt «Bildung und Kultur» in den bernischen Volksschulen wird nicht auf Eis gelegt. Der bernische Grosse Rat hat am Dienstag im Rahmen der Haushaltsdebatte den Sparhammer nicht auf dieses Programm niedersausen lassen.

Die SVP-, BDP-, FDP- und EDU-Fraktionen im Grossen Rat hatten mit der Sistierung des Programms im Budget 2014 des Kantons Bern 0,9 Millionen Franken einsparen wollen. Dies abseits der sogenannten Aufgaben- und Strukturüberprüfung (ASP) 2014, über welche der bernische Grosse Rat seit letzter Woche debattiert. Damit verknüpft ist ja aber die Budgetdebatte.

Enthaltungen bei der FDP

Eigentlich hätten die vier genannten Fraktionen im Grossen Rat eine Mehrheit der Stimmen. Deshalb bestimmen sie gemeinsam den Kurs des Grossen Rats in der ASP-Debatte. Im Fall von «Bildung und Kultur» enthielten sich aber vor allem in der FDP-Fraktion etliche Grossratsmitglieder der Stimme.

«Bildung und Kultur» liegt dem bernischen Erziehungsdirektor sehr am Herzen. Das hat er wiederholt klar gemacht. Dementsprechend setzte sich Bernhard Pulver am Dienstag im Berner Rathaus für ein Nein zum Antrag ein.

Geld aus dem Lotteriefonds

Der Regierungsrat der Grünen sagte allerdings auch, der Grosse Rat habe vor vier Jahren fürs Programm einen Kredit genehmigt. Es laufe nun schon seit zweieinhalb Jahren. Es nun zu stoppen, wäre, wie wenn man versuchen würde, Zahnpaste wieder in eine Tube zurückzubefördern.

Ausserdem stamme die Hälfte der dafür verwendeten Gelder aus dem Lotteriefonds. Mit 81 zu 58 Stimmen stellte sich der Grosse Rat hinter «Bildung und Kultur».

SDA/js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch